Spezialkräfte
Mutmaßlicher Reichsbürger löst Großeinsatz im Rottal aus

28.11.2022 | Stand 19.09.2023, 2:59 Uhr |

Spezialkräfte der Polizei waren in einem Anwesen in Huldsessen am Montag im Einsatz, in dem ein Mann lebt, der laut Polizei der Reichsbürgerbewegung angehören soll. −Foto: Rehder/dpa

Spezialeinsatzkräfte der Polizei hat am Montag, 28. November, ein Mann aus Huldsessen (Landkreis Rottal-Inn) auf den Plan gerufen. Der Anfang 50-Jährige soll laut Mitteilung des Polizeipräsidiums Niederbayern der sogenannten Reichsbürgerbewegung angehören.



Da der Mann im Vorfeld einer Zwangsräumung angab, sowohl Chemikalien als auch eine größere Menge an Gasen zu Hause zu haben und auch nicht ausgeschlossen werden konnte, dass der Mann im Besitz von Waffen ist, wurden die Spezialkräfte angefordert. Laut Mitteilung des Polizeipräsidiums hatte die Polizeiinspektion Eggenfelden im Rahmen der Amtshilfe gestern das Amtsgericht Eggenfelden bei der Durchführung der Zwangsräumung in Huldsessen unterstützt.

Straßensperrungen notwendig

Zur Eröffnung der Zwangsräumung sei der Mann, welcher mutmaßlich der sogenannten Reichsbürgerbewegung zuzuordnen sei, gegen 8 Uhr zu einer Anhörung zum Amtsgericht gebeten worden. Dabei soll der Huldsessener geäußert haben, dass er die Chemikalien und Gase zu Hause lagere. Wegen dieser Aussagen sei zu befürchten gewesen, dass ein gefahrloses Betreten des Anwesens durch Mitarbeiter des Amtsgerichtes und der Beamten der Polizeiinspektion Eggenfelden nicht gewährleistet sei. Zudem, so das Präsidium weiter, hätten sich möglicherweise noch weitere Personen in dem Haus befinden können. Daher wurden sowohl Spezialeinsatzkräfte mit Kräften der Verhandlungsgruppe als auch die Technische Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamtes hinzugezogen.

Diese betraten schließlich gegen 15.30 Uhr das Haus. Weitere Personen wurden dort nicht angetroffen. Die Einsatzkräfte fanden auch keine entsprechenden Stoffe, von denen eine Gefahr ausgeht und die einem weiteren polizeilichen Vorgehen, wie dem Einsatz der Technischen Sondergruppe, entgegenstehen würden. Im Rahmen des Einsatzes waren laut Polizeipräsidium um den Einsatzort in Huldsessen ab 14 Uhr Straßensperrungen notwendig. Diese hätten allerdings nur geringe Auswirkungen auf den Verkehr gehabt. Die Sperren konnten gegen 16.20 Uhr wieder aufgehoben werden. Der Mann selbst wurde zunächst bei der Polizeiinspektion in Eggenfelden in Gewahrsam genommen. Auf Anordnung des Landratsamtes wurde er schließlich in eine Fachklinik eingeliefert.

− red