Aggressiv bei Rettungseinsatz
Mann attackiert Polizisten in Eggenfelden: Haftbefehl wegen versuchten Totschlags

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 15:29 Uhr |

Der 40-Jährige soll versucht haben, den Polizisten rückwärts mit beiden Beinen über ein Treppengeländer zu stoßen – bei einer Fallhöhe von über drei Metern. − Symbolfoto: Jens Büttner/dpa

Ein 40-jähriger Mann hat am Samstag in Eggenfelden im Landkreis Rottal-Inn bei einem Einsatz des Rettungsdienstes einen Polizisten attackiert. Nun wurde gegen den Mann Haftbefehl erlassen wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags.



Wie das Polizeipräsidium Niederbayern am Montag mitteilt, hatte die Besatzung eines Rettungswagens während eines laufenden Einsatzes Unterstützung durch die Polizei angefordert, da der 40-Jährige gegenüber den Rettungskräften sehr aggressiv aufgetreten sei. Zudem soll der Mann gedroht haben, sich selbst zu verletzen.

Mann wollte Polizisten über Treppengeländer stoßen



Nachdem die Streifenbesatzung eingetroffen war und mit dem 40-Jährigen Kontakt aufgenommen hatte, attackierte er einen der Beamten, sodass dieser zunächst stürzte. Anschließend soll der 40-Jährige versucht haben, den Polizisten rückwärts mit beiden Beinen über ein Treppengeländer zu stoßen – bei einer Fallhöhe von über drei Metern.

Der 40-Jährige konnte schließlich, trotz erheblichen Widerstands, festgenommen werden. Die Rettungssanitäter blieben unverletzt. Die eingesetzten Polizeibeamten erlitten leichte Verletzungen und wurden ambulant behandelt. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Landshut erging gegen den 40-Jährigen mittlerweile Haftbefehl wegen des dringenden Tatverdachts des versuchten Totschlags. Er wurde nach Vorführung beim Amtsgericht Landshut am Montag in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

− red