Mit Fotos

Kinderfaschingszug: Kleine Narren kommen in Geratskirchen ganz groß raus

19.02.2023 | Stand 17.09.2023, 2:43 Uhr

Spiderman auf dem Rasenmäherbulldog: Hermann Demmelhuber war es vorbehalten, den langen Zug anzuführen. −Fotos: Hahn

Auch die sechste Auflage des Kinderfaschingszugs in Geratskirchen (Landkreis Rottal-Inn) hat am Samstag die kleinen und großen Faschingsnarren in Scharen in das Dorfzentrum gelockt.





Groß war natürlich die Freude bei den Verantwortlichen der Theaterfreunde, dass sich die umfangreichen Vorbereitungen gelohnt hatten und Petrus quasi pünktlich auf die Minute passendes Wetter lieferte.

Alles rund um die närrische Zeit in der Region, gibt es auf unserer Themenseite.

16 Gruppen mit gut 280 Teilnehmern verwandelten für ein paar Stunden Geratskirchen in ein buntes, stimmungsvolles Faschingsdorf. Noch weit mehr Zuschauer, sicherlich deutlich mehr als 500, säumten die Straßen durch das Dorf und spendeten wiederholt Applaus für die kreativen Ideen, passend zur fünften Jahreszeit. Passend zum Anlass waren auch sie als „Maschkera“ unterwegs.

Kräftig unterstützten natürlich die Eltern ihre Kinder und schlüpften zur Unterstützung in fesche Faschingskostüme. Trockenes Wetter mit etwas Wind bildete den passenden Rahmen für den großen Tag der kleinen Faschingsnarren. Ganz Geratskirchen war natürlich unterwegs, um bei der neuerlichen Auflage dabei zu sein.

Dass sich die großen Mühen der Theaterfreunde gelohnt hatten, wurde schon weit vor dem offiziellen Startschuss am Faschingssamstag pünktlich um 13 Uhr deutlich. Aus allen Himmelsrichtungen strömten die kleinen Faschingsnarren ins Dorfzentrum, um sich für einen farbenprächtigen Zug zu formieren. Insbesondere das angrenzende oberbayerische Holzland, aber auch die jungen Narren aus Mitterskirchen waren mit starken Abordnungen vertreten. Hermann Demmelhuber war es vorbehalten, mit seinem Rasentraktor das Kommando zu geben für den prächtigen Umzug zu passender Musik.

Einmal ganz anders als sonst ehrt verlief dann für die kleinen Faschingsnarren dieser Faschingszug: Sie waren es nämlich, welche den Zuschauern ganze Hände voll Süßigkeiten zuwarfen und dafür ein Lächeln bekamen. Charmant, humorvoll und sehr treffend stellte am Moderatorenpult Hubert Kleinillenberger die einzelnen Vereine und Gruppen vor. Unter die Gäste mischte sich natürlich die Dorfprominenz.

Auch viele Familien mit Anhang und Freunden inszenierten aufwendig interessante Themen. Nach der zünftigen Dorfrunde versammelte sich die Faschingsgesellschaft vor dem Gasthaus Hofmark, um kräftig weiterzufeiern. Zur Freude der Verantwortlichen hatte Besitzer Anton Ferstl die Räume zur Verfügung gestellt. Viele nutzten bei herrlichem Wetter auch die zahlreichen Stände im Freien, wo Hunger und Durst bestens gestillt werden konnten. Ob Groß oder Klein – alle hatten ihren Spaß bis weit in den Nachmittag hinein.

Zufriedene Gesichter gab es schließlich auch am Tag danach, als es nach dem Aufräumen galt, Bilanz zu ziehen. Alle waren der Meinung, dass auch die sechste Auflage des Umzugs in bester Erinnerung bleiben werde und so wurden schon ganz leise Pläne geschmiedet für den nächsten Kinderfaschingszug. Und das Schönste sei es gewesen, so die Theaterfreunde, dass wieder von sämtlichen Dorfvereinen und vielen Einzelpersonen vollste Unterstützung zu spüren gewesen sei.

DIE TEILNEHMER

Hermann Demmelhuber (Musikwagen); Theaterverein Geratskirchen mit Thema „Kino Kino“; Zumba-Kids Sportverein Geratskirchen mit „Getzkiachner Duck Tales“; Holzland Rocker mit Anführer Mühlthaler als „Holzland Rocker“; Die Kinder mit den verrückten Eltern, die zum Fasching wollten; „Wildschütz Bahn − auf und davon“; Fischerhüttn und Freunde der Familien Seidl-Moser-Angerer mit „Das Zauberschloss“; Familie Obermeier mit Freunden mit „Zirkus“; Sportverein Geratskirchen mit „Mario Kart“; die ober-/niederbayerischen Grenzgänger mit „Cowboys und Indianer“; Der wilde Stammdisch mit „All you can eat bei den Demmelhubers“; die Langreiter-Mädels mit „Done und die starken Frauen“; Familie Lindner mit „Panda-Wandern“; Familien Fischer, Sprengler und Bachhuber mit „Die Erlenring-Rockabillies“; Mutter-Kind-Gruppe mit „Zwergal-Kinder“; da Nosenbärhaufa mit „Zirkus“.

− hm