Simbach am Inn

Bauausschuss gegen 20000-Euro-Zaun

09.12.2022 | Stand 09.12.2022, 19:03 Uhr

Der ASCK hätte beim Stadion gerne einen Ballfangzaun gehabt, der Ausschuss stimmte aber wegen der Kosten dagegen. −Foto: Gilg

Wie Bürgermeister Klaus Schmid in der jüngsten Sitzung des Simbacher Bauausschusses am Donnerstag berichtete, war bei zwei Gesprächsterminen zwischen Stadt, Schulen, der TSV-Leichtathletik-Abteilung und des ASCK über die Errichtung eines Ballfangzauns im Sportstadion diskutiert worden.

Die Fußballer hätten gerne einen gehabt, damit die Bälle nicht mehr in den Sträuchern und im Gestrüpp hinter dem Tor landen. Angedacht wäre eine Höhe von teilweise bis zu fünf Metern (direkt hinter den Toren) gewesen. „Die Gesamtkosten belaufen sich einer ersten Schätzung nach auf rund 20700 Euro“, so Schmid.

Eine stolze Summe – weswegen sich auch die Bauausschussmitglieder dazu mehr als kritisch äußerten. Stefan Hirler (UNS) meinte etwa: „Ich sehe keinen großen Sinn dahinter. Wir haben früher auch die Bälle holen müssen.“ Und Helmut Straßer (CSU) sagte: „Kosten und Nutzen stehen in keinem Verhältnis.“

Deshalb stimmte der Ausschuss dagegen. Allerdings: Wenn ihn sich der Verein selber finanzieren würde, dann dürfe er so einen Ballfangzaun bauen, hielt man abschließend noch fest.

− ab