Dreispuriger Ausbau rückt näher
B 388 bei Hebertsfelden: „Halbes Kleeblatt“ weiter geplant – nur wann?

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 18:00 Uhr |

Per Ampel wurde bis gestern der Verkehr während der Arbeiten an der B 388 bei Edhof geregelt. Bis zum Kreuzungsausbau dauert es noch. − F.: hef

Schon lange stehen ein dreispuriger Ausbau der B388 zwischen Edhof und Eggenfelden und damit auch der Kreuzung mit der Kreisstraße PAN 20 in Edhof mit einer Höhenangleichung in Form eines „Halben Kleeblatts“ im Raum. Wie geht es dort weiter?

„Der Umbau des Knotens B388/PAN20 ist Teil des Teilplanfeststellungsabschnittes Auhof - Linden“, informiert das Staatliche Bauamt auf Nachfrage. Für diesen Abschnitt werde derzeit die technische Planung überarbeitet.

Ziel sei es, erläutert Pressesprecherin Sabine Süß, die Fortführung des Planfeststellungsverfahrens im Jahr 2025 zu beantragen. Aber: „Ein Baubeginn für diesen Abschnitt kann zum aktuellen Zeitpunkt nicht genannt werden.“ Es sei aber weiterhin geplant, den Knoten in Edhof höhenfrei als „halbes Kleeblatt“ auszubauen.

Aktuell laufen Markierungsarbeiten



Bis zum gestrigen Mittwoch war die Bundesstraße dort wegen Sanierungsarbeiten teilweise gesperrt. Es wurden laut Staatlichem Bauamt Passau erst die Fahrspur in Richtung Pfarrkirchen, dann die Abbiegespuren instandgesetzt. Bis Dienstag, 18. Juni, laufen, wie bereits gestern berichtet, noch Markierungsarbeiten. Die derzeitigen Umleitungsbeschilderungen über die St 2108 und PAN 51 zum Erreichen der B388 sowie kleinräumig für Erledigungen bei Bäckerei, Bahnhof und Rathaus, sind laut Mitteilung des Landratsamts nach wie vor unverändert gültig. Auch die Auswirkungen auf den ÖPNV bleiben demnach bestehen. Auch der Radverkehr, insbesondere des Rottalradwegs, wird unverändert umgeleitet über die Mühlstraße - Edhofer Straße (PAN 20) - Auwiesenweg und Rackersbacher Straße.

Das Interesse am möglichen „Kleeblatt“ hatte sich indes kürzlich auch in der Bürgerversammlung in Hebertsfelden gezeigt. Müssen wir da noch 30 Jahre auf eine Lösung warten?“, fragte ein Zuhörer. Die Antwort von Bürgermeisterin Karin Kienböck-Stöger fiel damals vorsichtig optimistisch aus. „Geplant ist eine Unter- und Überführung in diesem Bereich, da ein Kreisverkehr aufgrund der angrenzenden Gleiskörper nicht möglich ist. Und nein, 30 Jahre wird es nicht mehr dauern, aber bis 2030 wahrscheinlich schon noch“, erörterte sie.

Dreispuriger Ausbau rückt näher



Näher kommt auch ein dreispuriger Ausbau im Abschnitt zwischen Eggenfelden und Auhof inklusive Bypass am Altenburger Kreisverkehr: „Für diesen Abschnitt, inklusive Bypass und Brücke Spanberg, besteht durch den Planfeststellungsbeschluss und die zwischenzeitlich beigelegten Klagen von Grundstücksbetroffenen Baurecht“, sagt Sabine Süß. Dieses gelte seit dem 18. Dezember 2023. Derzeit werde an der Vorbereitung der Bauausführung gearbeitet. Bereits 2025 wolle man mit dem Neubau der Bahnbrücke bei Spanberg beginnen. Die Pressesprecherin schränkt allerdings ein: „Hier sind wir jedoch auch an enge Zeitpläne der Bahn gebunden.“

Dann geht es direkt weiter, denn nach der Fertigstellung der Brücke soll der dreistreifige Ausbau der Fahrbahn zwischen Kreisel und der Brücke Spanberg erfolgen – inklusive des „Bypasses“ am Kreisverkehr Altenburg. Ein genauer Baubeginn stehe aber noch nicht fest.