Heimatminister überreichte Urkunde
Ritterschlag für Studioglas-Bewegung Frauenau: Jetzt ganz offiziell immaterielles Kulturerbe

12.06.2024 | Stand 12.06.2024, 18:07 Uhr |

Finanz- und Heimatminister Albert Füracker (re.) überreichte die Urkunde für die Studioglas-Bewegung an Werner Rankl (v.l.), Stellvertreter des Landrats, Bild-Werk-Geschäftsführerin Sarah Hochstetter und Katharina Eisch-Angus, Vorsitzende des Vereins Bild-Werk Frauenau. − Foto: StMFH

Die Studioglas-Bewegung ist seit Dienstag ganz offiziell immaterielles Kulturerbe. Als „gutes Praxisbeispiel“ wurde sie als solches in das Bayerische Landesverzeichnis aufgenommen. Am Dienstag konnten Geschäftsführerin Sarah Höchstetter und Vorsitzende Katharina Eisch-Angus vom Bild-Werk Frauenau zusammen mit dem Landratsstellvertreter Werner Rankl die entsprechenden Urkunden von Finanz- und Heimatminister Albert Füracker in der Residenz München entgegennehmen.„Weitergabe stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl“

„Unsere Heimat Bayern ist geprägt von Traditionen wie Bräuchen und Festen, Musik und Tanz, überliefertem Wissen und traditionellen Handwerkstechniken – das bayerische Landesverzeichnis ist seit März um weitere dreizehn kulturelle Ausdrucksformen reichen“, läutete Füracker die Feierlichkeit ein. „Die bewusste Pflege und Weitergabe dieser besonderen kulturellen Schätze in unserer Heimat wirkt identitätsstiftend und stärkt das Zusammengehörigkeitsgefühl in einer vielfältigen Gemeinschaft“, so der Minister weiter.

„Glas folgt nicht den Regeln der seriellen Glasproduktion“



Die Studioglas-Bewegung Frauenau zielt laut Begründung des Finanz- und Heimatministeriums seit den 1960er Jahren auf handwerklich und künstlerisch gestaltetes Glas – meist Unikate – ab, das „nicht den Regeln der seriellen und auf Akkord ausgelegten Glasproduktion in großen Glashütten folgt“.

Studioglas werde in Frauenau und seiner Umgebung inzwischen von mehreren Generationen von Handwerkerinnen und Handwerkern sowie Künstlerinnen und Künstlern in individuellen Studios und Werkgemeinschaften hergestellt. Zentral für die Vermittlung sei dabei die 1987 gegründete internationale Sommer-Akademie. „Dadurch werden Wissen und Können in einer Region erhalten und vermittelt, die bis vor wenigen Jahrzehnten für die Glasproduktion in Bayern und darüber hinaus von zentraler Bedeutung war“, heißt es in der Begründung weiter.

Insgesamt wurden sieben Neuaufnahmen gefeiert



„Durch Offenheit für Neuinterpretationen bleiben Traditionen lebendig und begeistern auch die nächsten Generationen. Diese Begeisterung der Menschen und das damit verbundene Engagement macht unsere Heimat Bayern so lebenswert und attraktiv. Es ist mir daher eine große Freude, gleich sieben der insgesamt dreizehn diesjährigen Neuaufnahmen im festlichen Rahmen in der Residenz München zu würdigen und persönlich auszeichnen zu dürfen“, sagte Füracker.

Die neuen Einträge im Bayerischen Landesverzeichnis zeigten, „wie sich unzählige Menschen für ihre lebendige Tradition und ihre Heimat einsetzen. Ihnen gebührt höchster Respekt und außerordentlicher Dank für ihren Einsatz für unsere Heimat Bayern“, betonte der Minister bei der Urkundenübergabe.

Immaterielle Ausdrucksformen seit 2003 im Fokus



Neben der Studioglas-Bewegung haben auch der Chinesenfasching Dietfurt, die Fahnenstickerei, die Kreuther Leonhardifahrt, der Schwäbischwerder Kindertag zu Donauwörth, der Memminger Fischertag und die vier Knabenchöre Bayerns Urkunden erhalten.

Seit 2003 stellt die UNESCO immaterielle kulturelle Ausdrucksformen in den Fokus der Öffentlichkeit. Überall auf der Welt sollen überliefertes Wissen und Können, das einen wesentlichen Bestandteil unserer Alltagskulturen ausmacht, als immaterielles Kulturerbe sichtbar gemacht sowie Maßnahmen unterstützt werden, die zur Erhaltung und Weiterentwicklung geeignet sind. Bis heute sind 180 Staaten dem UNESCO-Übereinkommen zur Erhaltung des immateriellen Kulturerbes beigetreten. Deutschland ist seit 2013 Vertragsstaat.

Neben dem bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes gibt es in Bayern ein eigenes Landesverzeichnis, das nun 82 Eintragungen enthält.

− bbz