Regen
Heimatministerium fördert die Begegnungskultur

53 032 Euro Zuschuss für die Arberland REGio GmbH – Erster Bescheid nach neuer Richtlinie

11.10.2022 | Stand 11.10.2022, 10:44 Uhr |

Sie nahmen den Förderbescheid aus den Händen von Marion Jäger (von rechts) und Heimatminister Albert Füracker entgegen: Judith Weinberger-Singh, Helmut Plenk und Herbert Unnasch. −Foto: Ministerium

Bereits wenige Monate nach Ablauf der Förderperiode 2019-2022 ist es der Arberland REGio GmbH gelungen, ein neues Kurzprojekt zur Weiterentwicklung des bayerisch-böhmischen Grenzraums als gemeinsame Freizeit- und Erlebnisregion auf den Weg zu bringen. Am Montag überreichte Staatsminister Albert Füracker an stellv. Landrat Helmut Plenk und Judith Weinberger-Singh und Herbert Unnasch von der Kreisentwicklung einen Förderbescheid über 53032 Euro.

"Aktuell ist es wichtiger denn je, die Menschen über Grenzen hinweg zusammenzubringen. Mit unserer neuen Förderrichtlinie ‚Bayerisch-Tschechischer-Grenzraum‘ (BYCZFöR) soll diese Grenzraumförderung nun weiter verstetigt und Zukunftsprojekte im ländlichen Raum ermöglicht werden", so Füracker am Heimatministerium in Nürnberg. "Wir unterstützen die Idee, die Begegnungskultur in allen Facetten erlebbar zu machen, nicht nur ideell, sondern auch finanziell. Der Freistaat übernimmt deshalb 90 Prozent der Gesamtkosten des Projekts."

Hinter dem sperrigen Projekttitel "Maßnahmen im Bereich Kultur und Tourismus und Stärkung der Begegnungskultur im Kultur- und Kulinarikmonat November" verbirgt sich laut Weinberger-Singh ein knackiges Highlightprogramm, das den fad-grauen Bayerwald-Spätherbst beleben soll. Die vier thematischen Projektwochen im November 2022 umfassen eine Gratis-Sonderausstellung (1. - 6. November) mit Künstlern aus Oberfranken, der Oberpfalz, Niederbayern, Karlsbad, Pilsen und Südböhmen in den "Kunst(t)räumen grenzenlos" in Bayerisch Eisenstein, ein "Heimatfest" (11. / 12. November) mit bayerisch-böhmischen Kunsthandwerker- und Spezialitätenmarkt, Kulinarikstationen, Hoagarten und kostenlosen historischen Führungen rund um das "Localbahnmuseum" in Bayerisch Eisenstein, einen "Tag der musikalischen Begegnungskultur" (19. November) mit Kinder- und Jugendworkshop und bayerisch-böhmischem Volksmusik-Konzertabend in Haidhäusl (Landkreis Freyung-Grafenau) sowie ein literarisches Kamingespräch (26. November) mit bedeutenden Autoren der beiden Partnerländer.

Aktuell arbeitet das Team der Kreisentwicklung bereits unter Hochdruck an den einzelnen Eventbestandteilen. Interessierte Partner aus dem Grenzgebiet, so Weinberger-Singh, seien aber dennoch dazu eingeladen, sich zu beteiligen. Man hoffe, so erläutert sie, durch das Kurzvorhaben an die grenzüberschreitenden Aktivitäten der vergangenen Jahre anknüpfen zu können und die Grundlagen dafür zu schaffen, ab 2023 wieder im Rahmen eines Langzeitprojekts am touristischen, kulturellen und auch wirtschaftlichen Zusammenwachsen des bayerisch-böhmischen Grenzraumes arbeiten zu dürfen.

− bb