Zwiesel
Gastschuljahr: Rekordzahl an Bewerbungen

Euregio freut sich über großes Interesse beim Treffen der beteiligten Schulen – Gastfamilien gesucht

13.04.2023 | Stand 13.04.2023, 15:42 Uhr

An der Jahressitzung nahmen Schulvertreter der Gymnasien in Freyung, Grafenau, Zwiesel, Cham, Passau, Deggendorf, Fürstenzell, Untergriesbach, aus den Landkreisen Regen, Cham, Freyung-Grafenau, Passau, Deggendorf und der Städte Passau und Deggendorf teil. −Foto: Euregio

Anlässlich der Jahressitzung zum Euregio Bayerisch-Tschechischen Gastschuljahrprogramm trafen sich die Vertreter aus insgesamt zwölf Gymnasien des Süd- und Westböhmischen Grenzgebietes, sowie aus zehn Gymnasien in Niederbayern und der Oberpfalz im Gasthof Breit in Vorderschmiding, um das Gastschuljahr 23/24 zu planen. Für das kommende Schuljahr haben sich über 40 Schüler aus Tschechien beworben. Darüber freuen sich die Euregio-Koordinatorinnen Lucie Dreher und Veronika Tůmova sehr: „Es ist eine Höchstzahl in der Geschichte des Euregio-Gastschuljahrprogramms, die zeigt, dass das Interesse am Nachbarland groß ist“.

Interesse steigt nach Pandemie wieder

Dieses Jahr erstmals mit dabei waren die Vertreter des Masaryk-Gymnasiums in Pilsen. Die Schulen wissen das Projekt, welches sich mittlerweile der Förderung von der Bayerischen Staatskanzlei, des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds und neulich auch der Stiftung internationaler Jugendaustausch Bayern erfreut, sehr zu schätzen. Durch Auslandsaufenthalte könnten Schüler ihren Horizont erweitern.

In der Sitzung wurde sowohl das vergangene als auch das gegenwärtige Schuljahr besprochen. Die Schulvertreter können auf einen erfolgreichen Ablauf zurückblicken. Die Deutschkenntnisse verbessern sich bei den Gastschülern stark, so dass sie sich im Unterricht direkt einbringen können. Sehr erfreulich ist auch, dass im Schuljahr 2020/21 eine ehemalige tschechische Gastschülerin und ein tschechischer Gastschüler das bayerische Abitur gemacht haben.

Jedoch habe sich ein großer Teil des Unterrichts sowie Freizeitaktivitäten auf das Zuhause in der Gastfamilie verlagert. Die Schüler waren in vielerlei Hinsicht eingeschränkt, berichten aber dennoch durchaus positiv vom intensiveren Austausch mit den Gastgeschwistern, sowie von bayerischen Traditionen und mehr Zeit in der Natur.
Das Veranstaltungsprogramm der Euregio im vergangenen Jahr konnte online durchgeführt werden. Über ein Videomeeting konnten die Schüler etwa mit der Generalkonsulin der Tschechischen Republik, Kristina Larischová, oder mit der SPD-MdB Rita Hagl-Kehl reden. Ganz anders in diesem Jahr, in dem Ausflüge wie Lehrfahrten zum Landtag und zur Bayerischen Staatskanzlei nach München sowie nach Passau ganz in echt stattfinden konnten und im Oktober auch auf „deutsch-tschechischen Pfaden“ gewandert wurde.
Für die Planung des Gastschuljahres 2022/23 haben sich alle Gastschulen bereit erklärt, wieder Gastschüler aufzunehmen. Die Euregio freut sich über das nach der Pandemie ansteigende Interesse für das kommende Gastschuljahr in Bayern. 23 Schüler werden von der Euregio ausgewählt und bekommen dann ein Stipendium.

Wer möchte Gastfamilie werden?

Abschließend wurde bei dem Treffen wieder daran appelliert, dass für ein erfolgreiches Gastschuljahr nicht so sehr gute Noten, sondern vor allem das Interesse, die Motivation und Offenheit im Vordergrund stehen.
Damit die bayerischen Gymnasien den Gästen aus dem Nachbarland ein Auslandsjahr an der Schule ermöglichen können, werden für das Schuljahr 2022/2023 wieder Gastfamilien, die einen tschechische Gastschüler aufnehmen können, gesucht. „Es ist eventuell auch möglich, Schüler für die jeweils erste oder zweite Hälfte des Programms aufzunehmen.“ Während der Zeit des Gastschulaufenthalts besuchen die Jugendlichen täglich den Unterricht. Die mit dem Gastschulaufenthalt verbundenen Kosten werden den Gastfamilien von der Euregio durch einen monatlichen Zuschuss erstattet.
Für das Gastschuljahrprojekt ist die Koordinatorin Lucie Dreher zuständig, die die Schulen dabei unterstützt, den Organisationsaufwand zu bewältigen. Die Euregio sorgt unter anderem dafür, dass Bewerbungen fristgerecht eingereicht werden, Auswahlverfahren über die Bühne gehen und dass Gastschüler eine passende Gastfamilie finden.
Die Euregio Bayerischer Wald – Böhmerwald – Unterer Inn e.V. trägt unter anderem mit dem Gastschuljahrprogramm dazu bei, „die grenzübergreifende Zusammenarbeit zwischen Tschechien und Bayern zu fördern“, heißt es in einer Mitteilung. Gerade die Bereitschaft der Gastfamilien ist für das Programm essenziell.

Aufenthalt in Tschechien für deutsche Jugendliche

Neben dem Angebot für die tschechischen Schüler gibt es auch die Möglichkeit für deutsche Schüler im Rahmen des Austauschprogramms, eine bis drei Wochen an einem tschechischen Gymnasium zu verbringen. Nach den Pandemie-Jahren mit wenig Nachfrage freut sich die Euregio nun über deutlich mehr Interesse seitens der bayerischen Schüler. Vier Schüler aus dem Gymnasium Freyung werden zum Beispiel das Gymnasium in Winterberg für eine Woche besuchen. „Die Euregio setzt sich zum Ziel, künftig auch verstärkt deutschen Jugendlichen einen Aufenthalt in Tschechien ermöglichen.“ Für das Euregio-Gastschuljahrprojekt sind die Koordinatorinnen Lucie Dreher und Veronika Tůmová zuständig, die die Schulen unterstützen.

− bbz