Regen

Adventsbasar erbringt 1600 Euro für die PNP-Stiftung

1600 Euro vom Adventsbasar für PNP-Stiftung

18.01.2023 | Stand 18.01.2023, 13:14 Uhr
Sven Kruschinski

Sie unterstützen die PNP-Stiftung mit 1600 Euro: Anny Beil (von links), Elisabeth Stöger, Anneliese Schauberger und Stadtpfarrer Ludwig Limbrunner, die den Adventsbasar organisiert hatten. −Foto: Kruschinski

Über eine nachweihnachtlich angehauchte Spende darf sich die Stiftung der Passauer Neuen Presse freuen. Der Katholische Frauenbund Regen und der Evangelische Handarbeitskreis Regen haben gemeinsam einen Teil ihrer Erlöse aus dem Adventsbasar im Pfarrsaal gespendet – 1600 Euro sind durch den Verkauf von Adventskränzen und Plätzchen zusammengekommen.

Über 20 Jahre schon spenden sie ihre Einnahmen aus dem Adventsbasar, erzählt Anny Beil vom Handarbeitskreis – das Geld geht dabei immer an eine soziale Einrichtung. In den letzten Jahren waren darunter der Fonds „Frauen in Not“ in Passau und das Kinderheim St. Michael in Indien, das vom einstigen Regener Pfarrvikar David Savarimuthu gegründet worden war. „Dieses Jahr ist es die PNP-Stiftung, weil wir gelesen haben, wie hier mit dem Geld bedürftigen Menschen geholfen wird“, erklärt Elisabeth Stöger, ein der beiden Vorsitzenden des Frauenbunds, die Entscheidung für die Stiftung.

Die gespendeten Erlöse setzen sich aus dem Verkauf von Marmelade, weihnachtlichen Basteleien, Plätzchen und Adventskränzen zusammen. Letzteres seien die beiden Hauptrenner gewesen, sagt Anneliese Schauberger, eine der beiden Vorsitzenden des Frauenbundes. „Wir beim Handarbeitskreis stricken und basteln das ganze Jahr über und schauen dann, was am Ende des Jahres zusammenkommt“, so Anny Beil über die angebotenen Basteleien.

Dass der Markt so erfolgreich ist, bringt aber auch einen Nachteil mit sich. Durch den reißenden Absatz sei am zweiten Tag des Basars bereits alles weg gewesen , freut sich Anneliese Schaumberger einerseits. Andererseits sei es traurig für die Besucher gewesen, die am zweiten Tag extra vorbeigekommen seien. Um enttäuschte Gesichter zu vermeiden, soll der Adventsbasar in Zukunft nur noch an einem Tag geöffnet sein.

− skr