Dreitägiges Fest in Ruhstorf
Zur Mathäser-Eröffnung kommt ein Minister

17.06.2024 | Stand 17.06.2024, 17:00 Uhr |
Hans Nöbauer

Eine städtebauliche Bereicherung für das Ruhstorfer Marktzentrum bildet der großzügig konzipierte „neue Mathäser“ mit Südterrasse, Restaurant-Stüberln sowie mehreren Vereinsräumlichkeiten in den Obergeschossen als ein Bürgertreff für alle. − Foto: Nöbauer

Drei Tage lang wird gefeiert, wenn die Marktgemeinde Ruhstorf am kommenden Wochenende das neue Bürgerzentrum „Mathäser“ einweiht. Angesagt dazu hat sich sogar ein Minister.

Los geht’s am Freitag, 21. Juni, ab 19 Uhr mit einem Vorabendkonzert der Oberpfälzer Austropop-Band „Zwoa Achterl, bitte“. Der Eintritt zum Konzert ist frei. Am Samstag, 22. Juni, steht ein Eröffnungs-Festakt für geladene Gäste mit Bayerns Bauminister Christian Bernreiter auf dem Programm. Ihren ökumenischen Segen spenden dem „neuen Mathäser“ dabei Pfarrerin Alexandra Popp sowie Pfarrvikar Pater Biju Nellanatu. Gemütlich wird’s ab 18 Uhr bei einem geselligen Beisammenseins mit dem Trio „Boarisch gspuid“.

Höhepunkt am Sonntag mit Tag der offenen Tür



Höhepunkt der Feierlichkeiten ist am Sonntag, 23. Juni, der „Tag der offenen Tür“ mit jeder Menge Aktionen und Attraktionen rund um das neue Bürgerzentrum. Nach dem gemeinsamen Gottesdienst folgt ab 11 Uhr ein geselliger Frühschoppen mit schneidiger Umrahmung durch die Ruhstorfer Feuerwehr-Musikkapelle. Um 12 Uhr startet ein unterhaltsames Programm mit Kunst- und Handwerkermarkt, Malaktion „Blumen für die Bürgerwiese“, Oldtimer-Parade, Ponyreiten, Kinderschminken sowie Basteln in der Bücherei. Eine sehenswerte Bilderausstellung der Rottaler Fotofreunde mit dem Titel „Ruhstorf damals und heute“ ist darüber hinaus am Samstag und Sonntag jeweils von 10 bis 18 Uhr im benachbarten Bürger-Informationszentrum zugänglich. Beim gleichzeitig arrangierten „Blaulicht-Nachmittag“ demonstrieren Freiwillige Feuerwehr, Rotkreuz-Bereitschaft samt Polizei und Wasserwacht ebenfalls bis 17 Uhr einen aufschlussreichen Querschnitt ihrer Organisationen. Reges Interesse dürfte nach dem deutschen Traumstart bei der Europameisterschaft gleichermaßen ein „XXL-Fußball-Dart“ auf der benachbarten Bürgerwiese finden.

− nö