Zwei LAC-Athletinnen nominiert
Wirbel um EM-Reise von Passauer Sprinterin: Annika Just fliegt nach Israel und bleibt wohl ohne Start

02.08.2023 | Stand 13.09.2023, 0:55 Uhr

EM-Siebte der U18: Annika Just. Hinter einem Start der U20-Wettbewerbe steht ein großes Fragezeichen. Teamkollegin Linda Meier (rechts) lief bereits bei der WM im Vorjahr im Nationaltrikot. −Fotos: DLV

Linda Meier (19) und Annika Just (18) vom LAC Passau fliegen am Freitag zu den U20-Europameisterschaften nach Israel. Der Deutsche Leichtathletik-Verband schickt vom Sonntag bis Donnerstag (10. August) ein Großaufgebot von 56 Athletinnen und 50 Athleten auf die internationale Bühne.

Für einige von ihnen, wie zum Beispiel Annika Just, Siebte der U18-EM, ist es eine Reise zurück an die Stätte ihres Erfolges im Stadium der Hebräischen Universität. Jerusalem richtete im Vorjahr bereits die U18-EM aus. Auch Linda Meier verfügt bereits über internationale Erfahrung seit der U20-WM in Kolumbien 2022. Aus Bayern streifen sich zehn Spitzentalente das Nationaltrikot über. Je zwei vom LAC Passau, LAC Quelle Fürth und von der LG Stadtwerke München sowie je eines vom TSV Gräfelfing, TSV Schwandorf, von der LG Neumarkt-Freystadt und LG Sempt.

Linda Meier hat die Normen über 3000 und 5000 Meter, über 1500 Meter schrammte sie nur um 23 Hundertstel vorbei. Vorletztes Wochenende lief sie in Rostock mit bayerischem Jugendrekord von 9:17,01 Minuten zu DM-Bronze. Die 5000-m-Norm hat die 19-Jährige Mitte Juni in Tübingen mit 16:28,73 Minuten abgehakt. In der Europäischen Rangliste liegt sie aktuell auf den Plätzen sechs und elf. Der DLV nominierte sie für die 5000-m-Strecke.

Just nach Pfeifferschem Drüsenfieber in Topform



Jerusalem ist im August vor allem für Langstreckenläuferinnen ein heißes Pflaster. Das Wetter ist sehr warm, es regnet praktisch nie. Die Temperaturen bewegen sich während der U20-EM ab Mittag bis zum Abend zwischen 26 und 28 Grad, manchmal auch bis zu 33 Grad.
Trotz erfüllter Norm und entsprechender Platzierung bei der Jugend-DM nominierte der DLV Annika Just nicht für einen 100-Meter-Einzelstart, sondern nur mit sechs weiteren Sprinterinnen für die Staffel. Im Frühjahr sah es mit den sportlichen Ambitionen von Just zappenduster aus. Das Pfeiffersche Drüsenfieber hatte sie ab Mitte Januar zwei Monate völlig aus der Bahn geworfen. Die U20-EM und Norm von 11,80 Sekunden rückten in weite, fast unerreichbare Ferne. Langsam tastete die 18-Jährige sich an intensives Training wieder heran, arbeitete sich kontinuierlich in die deutsche Spitze zurück. Einen ersten Lichtblick boten Ende Juni 11,81 Sekunden. Dann der Durchbruch eine Woche vor der „Deutschen“: Annika Just wird bei Windstille bayerische U23-Meisterin in 11,73 Sekunden – EM-Norm deutlich unterboten. Vor Rostock war Chelsea Kadiri nach ihrem Sieg beim Qualifikationsrennen in Mannheim schon fest für die EM nominiert. Wer würde die zwei weiteren Startplätze ergattern? Just glänzte in Rostock bei widrigen äußeren Bedingungen mit 11,89 Sekunden im Vorlauf, 11,85 im Halbfinale und 11,85 als Vierte des Finals. Da die Dritte, Nele Jaworski, in Jerusalem nur über 200 m startet, wurde ein Platz für Just über 100 m frei. Der DLV teilte ihr mit, dass er sie als Einzelstarterin für Jerusalem vorschlagen wird.
Die frohe Botschaft löste sich innerhalb einer Nacht in Schall und Rauch auf. Am nächsten Morgen informierte der Verband Just, dass sie ihre 11,73 Sekunden bei einem nicht nach World Athletics zertifizierten, angemeldeten Wettkampf gelaufen sei. Der Landesverband führt dies auf eine nicht eindeutige Kommunikation zwischen dem Deutschen und Bayerischen Leichtathletik-Verband zurück. Fakt ist, dass alleine der BLV die Verantwortung für entsprechende Anmeldungen trägt. Im Ergebnis sehr bitter für die Passauer Sprinterin.

Das deutsche Staffelquartett hat beste Medaillenchancen in Jerusalem. Ohne einen Einzelstart dürfte jedoch eine Nominierung Justs für die Staffel schwer zu realisieren sein. Quasi als nochmaligen Hinweis zeigte die LAC-Läuferin am letzten Wochenende in Andorf mit 11,72 Sekunden erneut, dass sie zum richtigen Zeitpunkt top in Form ist.

− khb