Abkochanordnung teils aufgehoben
Trinkwasser: Entwarnung für Teile des Landkreises Passau

20.06.2024 | Stand 20.06.2024, 22:05 Uhr |

Teilweise kann entwarnt werden. − Foto: Philipp von Ditfurth/dpa

Wie das Landratsamt Passau mitteilt, gibt es für Teilbereiche des Landkreises Passau Entwarnung: Hier muss das Trinkwasser nicht mehr abgekocht werden.



Nach Analysen und mehreren Kontrollen sind keine Auffälligkeiten des Wasser aus folgenden von den Stadtwerken Passau teilversorgten Gemeinden festgestellt worden:

Markt Ortenburg: Ortsteil Rammelsbach;

Stadtwerke Vilshofen: Waldhof Kothwies, Scheunöd, Haimbuch, Holzhäuser, Marterberg, Reisach bei Sandbach, Hilgen, Gaisbruck, Giglmörn, Greil (Gemeinde Ortenburg), Strenn, Kalkberg, Großhochleiten, Mahd, Reut b. Seestetten, Primsdobl, Hochreut, Einöd bei Sandbach, Eglsöd.

Die Wasserversorgung erfolgt hier derzeit unabhängig von den Stadtwerken Passau. Es erfolgt auch keine Chlorung des Trinkwasser. Das Wasser kann daher in den vorgenannten Bereichen wieder zur uneingeschränkten Nutzung freigegeben werden.

Folgende Maßnahmen werden angeraten: Bei den Hauseingangsfiltern ist eine Rückspülung empfehlenswert; sollten Enthärtungsanlagen betrieben werden, sollte hier eine manuelle Regenerierung ausgelöst werden. Alle anderen Anlagen sollten entsprechend den Herstellerangaben gespült und desinfiziert werden. Sonstige im Haushalt verwendetet leitungsgebundene oder nicht leitungsgebundene Trinkwasseraufbereitungsfilter sollten ebenfalls nach Herstellerangaben gereinigt und desinfiziert werden, gegebenenfalls sollte das Filterelement zur Gänze ersetzt werden.

− red