Landkreis Passau
Fahrsicherheitstraining für Feuerwehren: Im Einsatz sicher unterwegs

21.09.2023 | Stand 21.09.2023, 17:24 Uhr |
Josef Heisl

Auch auf regennasser Fahrbahn will das Fahren und Rangieren mit einem Einsatzfahrzeug geübt sein.

Erstmals fand als „Pilot-Seminar“ ein Fahrsicherheitstraining für Jugendwarte mit Mehrzweckfahrzeug und Mannschaftstransportwagen unter dem Motto „Sicherheit auf nassen Straßen“ im Landkreis Passau statt.

Dieses Seminar wurde durch die Verkehrswacht Passau in Verbindung mit Kreisjugendwart KBM Robert Anzenberger und KBI Christian Gründl organisiert und durchgeführt und fand in Zusammenarbeit mit der Kreisbrandinspektion Passau statt.

Zielgruppe waren die Jugendwarte und Jugendbetreuer aus dem Inspektionsbereich Süd. Auf dem Programm standen Theorie, Austausch persönlicher Erfahrungen, Reaktionstests und Einiges aus der Fahrschule. Weiter ging es mit dem Fahren auf dem Übungsplatz, Bremstests auf der Rutschmatte, ABS-Bremsverhalten, Slalomfahren und Rückwärtsfahren im Slalom. Bei strahlendem Sonnenschein nutzten mehrere Feuerwehren die Gelegenheit, die Fahrfertigkeiten ihrer Einsatzkräfte zu verbessern und die Sicherheit bei Fahrten rund um Jugendfeuerwehrveranstaltungen, sowie im Einsatz zu erhöhen.



Fokus auf Bremsen und Ausweichen bei Regen


Ein zentraler Fokus lag auf dem richtigen Bremsen und Ausweichen auf regennasser Fahrbahn. Unter fachkundiger Anleitung von Mitgliedern der Verkehrswacht erlernten die Teilnehmer Techniken, die im Ernstfall entscheidend sein können. Dabei standen praxisnahe Übungen wie Slalomfahren in Vorwärts- und Rückwärtsrichtung im Mittelpunkt des Trainings. Ein besonderes Highlight war die Gefahrenbremsung, bei der die Teilnehmer die volle Bremsleistung ihrer Fahrzeuge kennenlernen konnten.

Dieses Training schärft das Bewusstsein für die Grenzen der Technik und ermöglicht es den Feuerwehrleuten, im Ernstfall effektiv zu handeln. Die Veranstaltung zeigte eindrucksvoll was auch durch die Aussagen von KBI Christian Gründl sowie Kreisjugendwart Robert Anzenberger bekräftigt wurde, wie wichtig eine regelmäßige Auffrischung der Fahrfertigkeiten für die Sicherheit im Einsatz und im Alltagsleben der Feuerwehren ist.

Training soll im ganzen Landkreis stattfinden

Laut KBR Josef Ascher soll dieses Training im weiteren Verlauf der nächsten Jahre auch in den restlichen Bereichen des Landkreises stattfinden. Insgesamt waren die 21 Teilnehmer begeistert von der Veranstaltung und betonten die hohe Relevanz des Trainings für ihre tägliche Arbeit in der Freiwilligen Feuerwehr. Sie äußerten einhellig die Bereitschaft, jederzeit wieder an einem solchen Fahrsicherheitstraining teilzunehmen.

− sl