800 Gäste dabei
Den schönsten Plätzen die Tür geöffnet

In acht Häppchen präsentieren Gästeführer die schönsten Seiten der Stadt und stoßen dabei auf großes Interesse

26.02.2024 | Stand 26.02.2024, 5:00 Uhr

„Das ist für mich die schönste Tür der Stadt“: Robert Weiß (l.) zeigt seinen Gästen die Jesus-Tür in der Gablergasse. Weiß war gestern einer von acht Gästeführern, die beim Weltgästeführer-Tag die Schönheiten und Besonderheiten Passaus anschaulich machten.  − Fotos: Danninger/Lampelsdorfer

Von Franz Danninger

Alle Lippen voll zu tun hatten am Sonntag acht Städteführer, die über den ganzen Tag verteilt die interessantesten Seiten Passaus vorstellten. Der Welt-Gästeführertag brachte rund 800 Menschen aus Stadt und Land auf die Beine, die neben der gefütterten Jacke und gutem Schuhwerk vor allem eines mitbrachten: Neugier.

Und die wurde gestillt, ausreichend und trotzdem gut verdaulich in Häppchen portioniert. Denn jeder Stadtführer widmete sich im Schnitt 45 Minuten lang einem Thema und eine Unterrichts-Stunde lang kann man ja schon aufpassen, oder? Getreu des 2024er Mottos „Straßen, Gassen, Brücken, Plätze“ näherten sich die acht Führungen der Stadt aus ganz verschiedenen Richtungen.

Annemarie Schmöller nahm sich als Ilzstädterin der Hängebrücke an – mit dem Blick übers bloße Bauwerk hinaus. Robert Weiß widmete sich der Türenpracht und zeigte seinen rund 100 Zuhörern die schönste Tür Passau, seiner Meinung nach: Die Jesus-Tür in der Gablergasse. Anneliese Stang ließ den Residenzplatz in alter Pracht auferstehen, den Mittelpunkt zwischen Klerus und Volk. Josefine Windisch begann um 12 Uhr im Dominnenhof ihre Führung zu den Sonnenuhren in der Altstadt. Sonja Reichel-Lipke erläuterte die Geschichte der ev. Stadtpfarrkirche St. Matthäus. Veronika Anetzberger widmete sich dem Thema „Exerzierplatz - Neue Mitte“. Günter Albrecht erweckte 1000 Jahre Geschichte zum Leben: „Auf Fels gebaut – St. Nikola zu Passau“. Und Mario Puhane schließlich führte ab 17 Uhr über Brücken und Wege am Universitätscampus. „Wir als Stadtführerverein sind sehr sehr zufrieden“, zog Organisator Ortwin Haderer ein positives Resümee.