14 Uhr Entscheidungsspiel in Ulm
Auf geht’s, ihr Rudertingerinnen: Holt euch den Platz in der Regionalliga!

16.06.2024 | Stand 17.06.2024, 11:52 Uhr |

Haben die Rudertinger Fußball-Damen am Sonntag Grund zum Jubeln? − Foto: Escher

Heute gilt’s: Im Entscheidungsspiel gegen den SC Sand II greifen die Fußball-Frauen des FC Ruderting nach der Regionalliga. In Ulm trifft der Bayerliga-Zweite aus dem Landkreis Passau in Ulm auf den Vize-Meister der Oberliga Baden-Württemberg . Anstoß ist um 14 Uhr.

Während ein Erfolg für den SC Sand die Rückkehr in die Regionalliga Süd wäre, würde der Aufstieg für die Niederbayerinnen wohl den größten Erfolg in der Clubgeschichte bedeuten. Zum dritten Mal nach 2021/22 und 2019/21 ist der FCR Zweiter in der Bayernliga geworden. Die starke Bilanz: 14 Siege, zwei Unentschieden, vier Niederlagen, 48:17-Tore, im Frühjahr ungeschlagen. Jetzt soll in der Saisonverlängerung endlich der ganz große Coup gelingen. Damit würde ein traumhaftes Jahr seine Krönung finden, denn die Rudertinger Damen haben sich in der Hallensaison bei der Bayerischen und Süddeutschen Futsal-Meisterschaft jeweils die „Krone“ aufgesetzt und bei der „Deutschen“ in Duisburg die Bronzemedaille erobert. Angst vor großen Namen muss der FC Ruderting jedenfalls nicht haben.

Beim sportlichen Showdown um den Regionalliga-Aufstieg kann Trainer Michael Eder, wie der SC Sand II, den kompletten Kader ins Rennen schicken, mit Ausnahme der Langzeitverletzten Sandra Haslbeck und Melanie Ebner. Die Unterstützung der Anhänger ist sicher, denn drei voll besetzte Busse werden das Team um Kapitänin Franziska Höllrigl begleiten und die Mannschaft nach vorne pushen. Vielleicht nach 90 Minuten in die Regionalliga Süd. Und vielleicht folgt so nach der historischen Reise in den Ruhrpott am Sonntag eine weitere ins Schwabenländle.

Auf beim SC Sand herrscht Zuversicht. „Wir können mit dem kompletten Team auflaufen und werden gemeinsam auch den letzten Schritt vor der Sommerpause gehen“, verdeutlicht das Trainerduo Steffi Barth und Benjamin Bücheler die sportlichen Ambitionen. Die Partie auf der Sportanlage des VfL Ulm/Neu-Ulm am Georg-Elser-Weg steht unter der Leitung von SRin Daniela Kottmann (27, 20 Spiele 2. Bundesliga, zwei Spiele DFB-Pokal, jeweils bei den Frauen – SpG Altheim-Burgkirchen). Ihr zur Seite stehen als SR-Assistentinnen Jessica Bergmann und Simone Hoffmann. Die Sander geben sich also optimistisch. Einerseits. Anderseits ist der Respekt vor den Niederbayerinnen schon riesengroß. „Die Mannschaft des FC Ruderting hat, ähnlich wie wir, eine hervorragende Rückrunde gespielt und erfahrene Spielerinnen in den eigenen Reihen. Daher gibt es für uns keinen klassischen Favoriten. Es wird ein Spiel zweier eingespielter Teams, in dem nach einer langen Saison nochmals alle Kräfte mobilisiert werden müssen, um sich für eine tolle Saison zu belohnen.“

Natürlich wird der SCS, dessen Erste in der 2. Bundesliga spielt, versuchen, seine Qualitäten aufs Spielfeld zu bringen. Ob Spielerinnen „von oben“ mit dabei sein werden? Aller Voraussicht nach nicht. „Wir haben ein gefestigtes Mannschaftsgefüge und diese Spielerinnen haben es sich verdient, auch die Relegation zu bestreiten“, betont Trainer Benjamin Bücheler. Die Stärken drücken sich in der Statistik so aus: Das Team hat in der vergangenen Spielzeit in 22 Partien 19-mal gewonnen und mit 67:11 eine beeindruckende „Ausbeute“ vorzuweisen. Beste Torschützinnen sind Celine-Marie Damoisy (17), Angelina Klopp-stein (11), Victoria Bisse (6), Giulina Kimmig (6), Angela Migliazza (6) Nadezhda Ivanova (5) und Athanasia Tsaroucha (5).

Bitter allerdings. Im „Herzschlagfinale“ um den direkten Aufstieg gegen den VfB Stuttgart am letzten Spieltag der Oberliga Baden-Württemberg hatte das Team in einer intensiven Partie knapp mit einem 0:1 die zweite Saisonniederlage, beide gegen den Meister aus Schwaben, hinnehmen müssen. „Die erste Enttäuschung war natürlich da, sie ist aber längst wieder verfolgen“, so Coach Benjamin Bücheler.

− mh