15 Bengalos dabei
Acht kroatische Fußball-Hooligans bei Einreise auf A3 in Ruhstorf abgewiesen

23.06.2024 | Stand 23.06.2024, 16:35 Uhr |

Bei der Kontrolle fand die Bundespolizei 15 Feuerfackeln, T-Shirts mit gewaltverherrlichenden Motiven und einen Zahnschutz. − Symbolbild: Matteo Secci/LaPresse/AP/dpa

Die Bundespolizei hat bei einer Kontrolle am Samstag auf der A3 bei Ruhstorf (Landkreis Passau) die Einreise von acht kroatischen Fußball-Hooligans verhindert.



Laut Pressebericht wollten die Kroaten am Samstagnachmittag mit einem Kleinbus über die A3 nach Deutschland einreisen. Gegen 17 Uhr wurden sie an der Grenzkontrollstelle Rottal Ost von der Bundespolizei überprüft. Die Männer zwischen 25 und 51 Jahren wollten eigenen Angaben zufolge, das Fußballspiel der Europameisterschaft Kroatien gegen Italien am Montag in Leipzig besuchen.

15 Bengalos gefunden



Da sie bereits auffällige Fan-Kleidung und Abzeichen des berüchtigten Fan-Clubs “Bad Blue Boys“ aus Zagreb trugen, kontrollierten die Beamten das Fahrzeug. Dabei fanden sie 15 Feuerfackeln, T-Shirts mit gewaltverherrlichenden Motiven und einen Zahnschutz. Außerdem war einer der Kroaten als gewalttätiger Fußballfan zur Fahndung ausgeschrieben.

Deshalb wies die Bundespolizei die Hooligans zurück nach Österreich und sprachen ein Betretungsverbot für die Bundesrepublik aus.

− ajk