Identität des Toten ermittelt
Menschliches Skelett samt Schädel bei Mühldorf gefunden: DNA-Test bestätigt Verdacht

18.06.2024 | Stand 18.06.2024, 11:00 Uhr |

Der Abgleich von Zahnstatus und eine DNA-Untersuchung bestätigten zweifelsfrei die Identität des Mannes.  − Symbolbild: Alexander Heinl/dpa

Nachdem im März am Innufer in Mühldorf ein fast vollständiges menschliches Skelett einschließlich Schädel gefunden worden war, ist nun die Identität des Toten geklärt. Es handelt sich laut Polizei um einen 79 Jahre alten Mann, der zuletzt in München wohnte.



Wie die Polizei am Dienstagvormittag berichtete, hatten Spaziergänger am Nachmittag des 11. März 2024 am sogenannten „Innzipfel“ bei Starkheim die sterblichen Überreste eines Menschen gefunden. Es handelte sich laut Polizei demnach um ein fast vollständiges menschliches Skelett einschließlich Schädel.

Polizei bat um Hinweise

Am 14. März fand im Institut für Rechtsmedizin in München die Obduktion der Knochen statt. Hinweise auf eine äußere Gewalteinwirkung gab es keine. Ein Abgleich mit den bis dato bekannten Vermisstenmeldungen und weitere Ermittlungen, wie Abfragen bei Zahnärzten mit dem Zahnstatus und DNA-Abgleiche führten zunächst nicht zur Identifizierung des Toten. Die Ermittler der Kriminalpolizeistation Mühldorf am Inn wandten sich daher an die Öffentlichkeit.

Keine Zweifel

Nun konnten die Beamten einen Ermittlungserfolg vermelden: Demnach ergaben sich vor einigen Wochen neue Hinweise darauf, dass es sich bei dem Toten um einen 79-jährigen Mann, der zuletzt in München wohnte, handeln könnte. Der Abgleich von Zahnstatus und eine DNA-Untersuchung bestätigten jetzt zweifelsfrei dessen Identität.

− nm