Vorfall in Waldkraiburg
Tumult nach EM-Spiel: Türkei-Fans verprügeln 19-Jährigen wegen Kurden-Fahne

28.06.2024 | Stand 28.06.2024, 10:20 Uhr |

Nach dem EM-Sieg der Türkei am Mittwoch gegen Tschechien versammelten sich vielerorts feiernde Fans der türkischen Nationalmannschaft. So auch in Waldkraiburg.  − Symbolbild: dpa

Offenbar weil er die kurdische Fahne dabei hatte, ist ein junger Mann (19) in Waldkraiburg (Landkreis Mühldorf) nach dem EM-Spiel am Mittwoch von feiernden Türkei-Fans verprügelt worden. Die Polizei ermittelt wegen Landfriedensbruch und gefährlicher Körperverletzung.



Das könnte Sie auch interessieren: Neun Polizisten bei Einsatz zum EM-Spiel in München verletzt

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatten sich nach dem Sieg der türkischen Nationalmannschaft bei der Fußball-EM rund 100 zunächst friedlich Feiernde am Stadtplatz in Waldkraiburg getroffen. Um kurz vor Mitternacht mischte sich ein junger Mann (19), der eine kurdische Fahne dabei hatte unter die Fans. Daraufhin kam es schnell zu tumultartigen Szenen.

Der junge Mann wurde angegriffen und geschlagen, heißt es. Anwesende Polizeibeamte der Inspektion Waldkraiburg stellten sich schützend vor das Opfer. „Während die Beamten von den aggressiven Angreifern völlig unbehelligt blieben, wurde weiterhin versucht, den 19-Jährigen zu attackieren“, so ein Sprecher.

Fahne des Mannes wurde später in Mülleimer gefunden



Die mitgeführte Fahne konnte dem jungen Mann entrissen werden. Sie wurde später in einem Mülleimer am Stadtplatz gefunden und sichergestellt. Der 19-Jährige wurde zu seiner eigenen Sicherheit in einen Streifenwagen gesetzt und nur mit Mühe gelang es der Polizei, ihn vor weiteren Übergriffen zu schützen und wegzubringen. „Zu keinem Zeitpunkt wurden jedoch die Polizeibeamten selbst körperlich angegangen“, betont der Polizeisprecher.

Nachdem der junge Mann weggebracht worden war, löste sich die Ansammlung auf. Der geschädigte 19 Jahre alte syrische Staatsangehörige hatte in Folge der Angriffe Rötungen im Gesicht und klagte über Schmerzen im Schulterbereich.

Unter der Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein ermittelt inzwischen das für Staatsschutzdelikte zuständige Fachkommissariat K5 der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein wegen des Verdachts des Landfriedensbruchs, der gefährlichen Körperverletzung und weiterer Delikte in dem Fall.

Polizei bittet um Hinweise – zur Klärung der Tat und zur Ermittlung der Tatverdächtigen



Zur Klärung der Tat, wie auch zur Feststellung der Identitäten von Tatverdächtigen bittet die Kripo dabei auch um Zeugenhinweise:

- Wer war am Mittwochabend (26. Juni) am Stadtplatz in Waldkraiburg und wurde Zeuge der Auseinandersetzung?
- Wer hat von dem Geschehen dort Foto- oder Videoaufnahmen gefertigt und stellt diese der Kriminalpolizei zur Verfügung?
- Wer kann der Kriminalpolizei Hinweise zu den Identitäten einzelner Tatbeteiligter geben?

Zeugen werden gebeten, sich unter der Telefonnummer (0861) 98730 mit der Kriminalpolizeiinspektion Traunstein oder jeder anderen Polizeidienststelle in Verbindung zu setzen.

− che