Ampfing
Polizei stoppt „völlig desolaten“ Rindertransport aus Österreich auf der A94

15.12.2022 | Stand 17.09.2023, 8:21 Uhr |

Die Polizei hat bei einer Kontrolle auf der A94 gravierende Mängel bei einem Rindertransport festgestellt. −Symbolbild: Bundespolizei

Einen „völlig desolaten“ Rindertransport aus Österreich hat die Polizei auf der A94 bei Ampfing (Landkreis Mühldorf am Inn) gestoppt.



Bei dem Lastwagen sei das Dach ausgefahren gewesen, so dass einige der 30 Rinder an Bord auf der Autobahn 94 den kalten Fahrtwind abbekommen hätten, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Zudem seien die Hygieneregeln für Tiertransporte „deutlich missachtet“ worden. Der Lastwagen hätte die Rinder in ein Land außerhalb der EU bringen sollen, was in diesem Fall aber nicht erlaubt gewesen sei, sagte ein Polizeisprecher.

Lesen Sie auch: A94 nach Unfall mit mehreren Verletzten zwischen Töging und Mühldorf gesperrt

Die Beamten stoppten den Lastwagen daher am Mittwoch bei Ampfing (Landkreis Mühldorf am Inn) und eskortierten den Tiertransport zu einer Halle in Waldkraiburg, wo die Rinder versorgt und untergestellt werden konnten. Der Fahrer musste den Angaben zufolge mehrere Hundert Euro Bußgeld zahlen.

Die kroatische Spedition, für die er fuhr, muss sich demnach ebenfalls auf ein Bußgeldverfahren einstellen. Zudem könne es sein, dass das Unternehmen das Geld zahlen muss, das sie eingenommen hat, weil es sich offenbar nicht wie andere Konkurrenten an die Vorschriften gehalten hat. Ein entsprechendes Verfahren zur Gewinnabschöpfung setzte die Polizei in Gang.

− dpa