Pegel sinken
Landkreis Kelheim hebt am Samstagnachmittag den Katastrophenfall auf

08.06.2024 | Stand 20.06.2024, 12:27 Uhr |

So sah es am Donnerstag über Stausacker Richtung Weltenburg aus. Mittlerweile sind die Pegel wieder deutlich zurückgegangen. − Foto: Stefan Satzl

Erleichterung im Landkreis Kelheim: Die Pegelstände fallen – folglich wurde am Samstag um 14 Uhr der Katastrophenfall für den Landkreis aufgehoben.



Ausschlaggebender Grund dieser Maßnahme sind die weiterhin rückläufigen Pegelstände der Donau im Landkreis, wie das Landratsamt Kelheim mitteilte. So konnten die Führungsgruppe Katastrophenschutz zusammen mit der Örtlichen Einsatzleitung und Landrat Martin Neumeyer diese Entscheidung am Samstagnachmittag verkünden.

Die aktuellen Entwicklungen zum Hochwasser finden Sie auch unserem Liveblog.

Betretungsverbote gelten weiter



Dennoch sei man weiterhin vorsichtig, wie der örtliche Einsatzleiter Nikolaus Höfler sagt: „An mehreren Stellen sind bereits erste Rückbaumaßnahmen angelaufen. Die Wasserstände entlang der Donau sind allerdings nach wie vor hoch. Wir behalten die Situation deshalb natürlich auch weiterhin im Blick und bleiben wachsam. Unsere Einsatzkräfte kontrollieren die Deiche regelmäßig.“ Auch die Betretungsverbote für die Deiche und deichnahen Bereiche in Bad Abbach, Kelheim, Neustadt und Saal bleiben bis auf Weiteres bestehen, so das Landratsamt.

Katastrophenfall seit vergangenem Sonntag



In Kelheim befindet sich der Pegel seit Samstagvormittag in Meldestufe 3, in Oberndorf in Meldestufe 2 und auch in Neustadt werden fallende Pegelstände verzeichnet. Schon unter der Meldestufe befinden sich am Samstagmittag die Abens-Pegel in Mainburg und Aunkofen. Seit vergangenem Sonntag, 2. Juni hatte der Katastrophenfall für den Landkreis gegolten, um Hilfe bestmöglich koordinieren zu können, teilt das Landratsamt mit.

Dank an die vielen Helfer



Ganz besonders dankt Landrat Martin Neumeyer an dieser Stellen den vielen Ehrenamtlichen: „Mein Dank gilt allen Männern und Frauen, die in den vergangenen Tagen unermüdlich im Einsatz waren. Die Zusammenarbeit der verschiedenen Organisationen verlief beispielhaft. Vor allem durch dieses Miteinander war es möglich, unseren Landkreis vor größerem Schaden zu bewahren.“ Dazu gehörten jedoch auch die Arbeitgeber der Helferinnen und Helfer: „Danke für Ihr fortwährendes Verständnis. Auch in den kommenden Tagen wird noch eine Vielzahl an Helfern für Aufräum- und Rückbauarbeiten benötigt.“

Geschädigte können sich mit Nachfragen an das eingerichtete Bürgertelefon ✆09441/207-3112 wenden. Dieses ist zu den Dienstzeiten des Landratsamtes Kelheim besetzt. Antragsformulare für finanzielle Hilfen und weitere Informationen erhalten Bürgerinnen und Bürger auf der Homepage des Landkreises.

− jas