Schönberg
Wo der MdB ein „Mitglied des Badezubers“ ist

12.02.2024 | Stand 12.02.2024, 15:00 Uhr

Die Wanne ist voll mit Bürgermeister Martin Pichler (v.l.), MdL Martin Behringer, MdB Muhanad Al Halak und den Woidgaudi-Machern Günter Klampfl und Heimo Hoisl. − Foto: Olga Behringer

Wenn sich auch zu den Sägespänen, Gänsefedern und Seifenwasser einige Regentropfen mogelten, bebte bei der Woidgaudi der Marktplatz und ein Spektakel jagte das nächste. Weil in Schönberg am Faschingssonntag alle verrückt, ausgelassen, närrisch, laut und wild sind, heißt das Motto seit 2016 „wuid, damisch, anders“. „Wir sind überwältigt“, verkündeten die Moderatoren Arthur Winkler und John Pretzer angesichts der tobenden und kostümierten Menge, die musikalisch vom „Plattnsepp“ in Partyrausch gebracht wurden.

30 Gruppierungen mit sage und schreibe fast 500 schrägen Narren, mit dabei auch „Auswärtige“, haben die Schönberger Straßen mit tollen Ideen und traditionell Südtiroler Flair überflutet. Oberhexe Tanja Lang ließ sich auf dem Dach des Hexenhauses einfahren und kommandierte ihre Hexen aus schwindelnder Höhe. Das Highlight der Woidgaudi ist das traditionell Turmspringen – heuer stand das „Dirndlrutschen“ auf dem Programm. MdB – „Mitglied des Badezubers“ Muhanad Al Halak und MdL – „Mitglied der Lausbuben“ Martin Behringer, ließen sich nicht lumpen und tauchten ein in den Badezuber, wo sich Bürgermeister Martin Pichler und die Woidgaudivorstände Heimo Hoisl und Günter Klampfl zu ihnen gesellten. Dann trauten sich doch noch vier „Dirndlgwandträger“ auf den Sprungturm und heizten die Stimmung mit ihren „frivolen Darbietungen“ vor dem Eintauchen ins warme Nass auf: Tobias aus Auerbach, Martin aus Burghausen und Theresa und Kristina aus Grafenau, die je ein blaues Strumpfband als Preis für ihre besten Haltungsnoten erhielten.

Mit einem kleinen Wermutstropfen war die Woidgaudi aber doch verbunden. Es ist die letzte Faschingsveranstaltung für und mit Pfarrer und Triebfeder Michael Bauer. Die Ratsherren sangen ihm zu Ehren das Abschiedslied „Servus Hawedehre“ in ihre Bananen-Mikrofone und überreichten ihm ein „Gemälde“. Nach dem Umzug ging die Party auf dem Marktplatz richtig los, während viele Tanzwütige den Sandplatz stürmten, beäugten andere das Faschingstreiben aus dem Badezuber heraus. Die Verpflegungs-Gruppen hatten bis in die Nachtstunden alle Hände voll zu tun. Der Erlös ist für die Kirchen Schönberg, Kirchberg und Eberhardsreuth bestimmt.

Zugteilnehmer Woidgaudi:

Partykracher Beppi Lang, Einheizer Arthur Winkler und John Pretzer, Zugführer Manfred Simmerl, Wolfaustreiber Oberkreuzberg (Günter Loibl), Schnappviecher und Treiber (Tanja Lang), Ratsherren mit Bürgermeister Martin Pichler, Hochzeitspaar und Hochzeitsgesellschaft mit „10er-Zug“ (Rosserer-Stammtisch), Marktkapelle, Pfannenflicker (Symposium Hoisl), Schwarzfischer und Sauna (Hoisl), Woidhexen, Vier-Jahreszeiten-Bären und Jäger (Andrea Loibl), Borkenkäfer (TSV-Radler), Waschweiber (Volleyballer), Petrus im Himmel (Bayern-Partei), Alte Weibermühle (Heimat- und Volkstrachtenverein), Südtiroler Müllmänner (FFW Kirchberg), Wahrsager und Gaukler, Banner mit Dienstherrenwechsel und Sollinger Musikanten (Kindergarten St. Elisabeth), Dorfwirtshaus (Dorfgemeinschaft Seifertsreuth), Lichtenecker Drud (Kulturverein Lichteneck), Waldwesen (Balboo/Haberger), Woidviecher (Wohlfahrt/Plettl), Vegane Jäger und Woidfeen (Faschingsfreunde Grafenau), Jäger (Bauwogn Kirchberg), Sträflinge (TSV), Biertragerl (Hiddn33 Markus Pöhn).