Freyung-Grafenau
FRG-Kreisräte tagen im Klassenzimmer

Fertiger Bauabschnitt II der Berufsschule und drei FRG 11-Brückenmaßnahmen im Bauausschuss auf der Tagesordnung

15.05.2024 | Stand 15.05.2024, 15:00 Uhr
Otto Draxinger

Vor der formellen Eröffnung der Bauausschusssitzung durch Landrat Sebastian Gruber (Hintergrund rechts) stand stellvertretender Schulleiter StR Christian Friedrich (stehend) den Kreisräten im Klassenzimmer Rede und Antwort. − Fotos: Otto Draxinger/Kopien von Powerpoint-Präsentationen LRA FRG

An Ort und Stelle einen Überblick verschaffen vom Bauabschnitt II und damit zugleich von der größten Baumaßnahme im Landkreis konnten sich nach der kürzlich erfolgten feierlichen Einweihung nun im Rahmen einer Sitzung im Schulgebäude auch die Mitglieder des Kreis-Bauausschusses, die Landrat Sebastian Gruber zusammen mit Schulleitung und Landkreis-Beschäftigten in der Eingangshalle des neuen Berufsschulgebäudes in Waldkirchen begrüßte. Dankesworte an alle fand auch noch einmal Schulleiterin OStDin Elvira Wudy-Engleder, bevor der stellvertretende Schulleiter StD Christian Friedrich die Gäste zu einer Tour durch das neue Schulgebäude einlud.

Tour durch Räume verschiedenster Größe

Dabei konnten unter dem Tagesordnungspunkt 1 und einem Sachstandsbericht durch Architektin Susanne Bauer zunächst Klassenzimmer verschiedener Größen besichtigt werden – alle in derselben mobilen Grund-Ausstattung, alles untereinander kompatibel. Die Stippvisite führte die Regionalpolitiker auch durch Räume der Naturwissenschaften mit Sonderausstattungen, durch den Elektrotechnik- und Elektronikraum als einem der teuersten Fachräume sowie durch alle Zimmer und Einrichtungen jeweils mit der Möglichkeit maximaler Nutzbarkeit.

Der Praxis-Schulbank-Sitztest der Kreisräte fand schließlich in dem Klassenraum statt, in dem Landrat Sebastian Gruber auch noch einmal die offizielle Begrüßung und die formelle Bekanntgabe der Tagesordnung vornahm. Darin sollte es später unter TOP 2 um die Vorstellung der Vorplanung zur Erneuerung der Brücken über die Ilz und der Flutmulde bei Furthsäge im Verlauf der Kreisstraße FRG 11.

Kosten- und Zeitrahmen erfreulich unterschritten

Zunächst aber stand die Berufsschule im Mittelpunkt der Sitzung: BA II-Meilensteine waren der Baubeginn der Interimsmaßnahmen im August 2021, der Beginn von Entkernung und Abbruch im Januar 2022 und Beginn der Baumeisterarbeiten im April 2022. Am 14. Februar 2023 konnte Richtfest gefeiert werden. Der Einzug erfolgte Mitte Februar 2024, die Kostenprognose liegt bei 13,93 Millionen Euro. Wie auch das rund 14,41 Millionen hohe Kostenbudget konnte somit auch der vorgegebene Bauzeitrahmen erfreulicherweise unterschritten werden.

Vorplanungen für drei Brücken vorgestellt

Um die Vorplanungen zum Ersatzneubau von gleich drei Brückenbauwerken über die Ilz im Bereich der Kreisstraße FRG 11 bei Furthsäge – nämlich die Brücke über die Ilz, die Flutmuldenbrücke und die Brücke über den Ablaufkanal – ging es im Tagesordnungspunkt 2, den LRA-Tiefbauabteilungsleiter Alexander Bauer den Ausschussmitgliedern detailliert vorstellte.

In alternativen Modellen wurde sowohl der Ersatzneubau von drei eigenständigen Brückenbauwerken mit Konstruktionsvarianten für die Brücke über die Ilz als auch der Ersatzneubau von nur zwei Brückenbauwerken durch Kombination der Brücke über die Ilz und die Flutmulde zu einem Bauwerk und dem Ersatzneubau der Brücke über den Triebwerkskanal untersucht, wobei im Ergebnis ein Ersatzneubau durch Kombination der Brücke über die Ilz und die Flutmulde zu einem gemeinsamen Brückenbauwerk hinsichtlich Ausführbarkeit, Zweckmäßigkeit und Wirtschaftlichkeit als die günstigste Variante dargestellt wurde.

Jetzt frühzeitig den Kontakt mit Betroffenen suchen

In der Folge wurde auch die Abflusssituation im Hochwasserfall bei verschiedenen Brücken-Stützweiten einer hydraulischen Untersuchung unterzogen, Belange des Naturschutzes berücksichtigt und verschiedene Brückenkonstruktionsvarianten einbezogen. Im Ergebnis erwiesen sich die an das Bauwerk hinsichtlich Wirtschaftlichkeit, Ausführbarkeit, Zweckmäßigkeit, und Gestaltung gestellten Anforderungen bei der Herstellung als zweifeldrige semi-integrale Spannbetonbrücke am besten erfüllt.

Ein zusätzlich vorliegender Alternativvorschlag des Planungsbüros des Kraftwerkbetreibers wird aktuell durch Weiterleitung an die Regierung von Niederbayern geprüft. Die Ausschreibung der Ingenieurleistungen für die Planung erfolgt im weiteren Verfahren.

Dauer der Umleitungen von größerer Bedeutung

Wegen der verkehrsmäßigen Bedeutung der Kreisstraße FRG 11 und der baubedingten Verkehrsbeeinträchtigungen durch notwendige Umleitungen spielt die Dauer der Bauzeit eine gewichtige Rolle. In dieser Hinsicht meldete sich insbesondere Bürgermeister und Kreisrat Max König mahnend zu Wort. Und Landrat Sebastian Gruber versprach, mit den Betroffenen frühzeitig in Kontakt zu treten, um die negativen baulichen Auswirkungen so weit wie möglich zu minimieren.