Rafting-Tour in Tschechien
Freyunger DAV’ler unterwegs: An der Moldau gepaddelt

10.07.2024 | Stand 10.07.2024, 11:20 Uhr |

Mit Paddel und Boot: die Gruppe in Krumau. − Foto: Ortsgruppe

Zehn DAV‘ler der Ortsgruppe Freyung haben sich kürzlich auf den Weg zu den tschechischen Nachbarn gemacht. Eine Rafting Tour auf der Moldau stand auf dem Programm.

Acht große und zwei kleine Abenteurer fuhren Richtung Lipno-Stausee, nach Vyšší Brod (Hohenfurth). Nach Einweisen und Verstauen der Habseligkeiten in wasserdichten Tonnen, wurden die Schlauchboote zu Wasser gelassen. Unter Anweisung von Tourenleiter und Steuermann Franz Uhrmann sowie Steuermann Fredi tauchten die Paddel bald gleichmäßig mal rechts und mal links ins Wasser. Die Fließgeschwindigkeit war nicht so stark, der Wasserstand zum Glück auch nicht zu niedrig, so dass man die idyllische Landschaft beidseits genießen konnte.

Aber: Ein bisschen zu lange den Blick vom Wasser abgewandt und schon passierte es – eins der Boote hing an einem Stein im Flussbett fest! Kein Problem – ein Paddler vorne am Bug stieg ins Wasser und zog, die anderen unterstützten mit Hilfe der Paddel. Schon glitt das Schlauchboot wieder dahin.

Auch über ein Wehr, das über eine Wasserrutsche überwunden werden musste, ging es problemlos. Entlang des Flusses luden Campingplätze und Imbissbuden zum Verweilen ein. Die Paddler staunten nicht schlecht, als sogar im Wasser die erste Bootsschänke ihre Getränke anpries. Ziel für eine Rast war jedoch ein kleiner Sandstrand am Moldauufer.

Dann – nach einigen Flussbiegungen – zeigte sich über dem Städtchen Rožmberk nad Vltavou die gleichnamige Burg. Trutzig thront sie auf einem länglichen Felsvorsprung über der Moldau. Schon etwas geübter steuerte die Bootsbesatzung eine Anlegestelle an. In einem Lokal am Flussufer ließen sich die hungrigen Matrosen das Essen schmecken.

− pnp