Eppenschlag
Bald kann man Anteile zeichnen

19.09.2023 | Stand 19.09.2023, 15:00 Uhr

Das zukünftige Dorfwirtshaus und die Bauernmarkthalle „Beim Alten Bräu“. − Foto: Gemeinde

Die Vorbereitungen der nächsten Schritte der Genossenschaft „Genussdorf Eppenschlag für regionale Vermarkung“ laufen auf Hochtouren. Vor kurzem traf sich der Aufsichtsrat, um die anstehenden Maßnahmen bei der Bauernmarkthalle mit Dorfwirtshaus zu planen.

Mit der finalen Förderzusage in Höhe von 90000 Euro durch das Amt für Ländliche Entwicklung rechnet Bürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzender Peter Schmid in den nächsten Wochen. „Es ist alles vorbereitet, wir stehen in den Startlöchern“, so Schmid, der die Notwendigkeit dieses Projektes für eine lebendige Ortschaft hervorhob. Mit Stellenausschreibungen werden derzeit ein Betreiberpaar gesucht sowie ein Projektmanager/in, ein Müller/in oder Bäcker/in, und begeisterungsfähige Köche/innen sowie Servicekräfte und Verkäufer. „Es ist natürlich nicht ganz leicht angesichts des Arbeitsmarktes, doch es gibt Menschen, für die genau unser Konzept das Richtige ist“, betonte der Vorstand und erzählte, dass bereits Bewerbungen von sehr vielversprechenden Interessenten eingegangen seien.

Mit „genau das Richtige“ ist das außergewöhnliche Konzept der 1. Bauernmarkthalle im Bayerischen Wald gemeint, in der es hochwertige regionale Produkte vom Lamm, Ilzer Weiderind bis zu den heimischen Klopferbach Fischspezialitäten und vom Bio-Gemüse bis hin zu hausgemachten Teigwaren genauso geben soll wie Produkte des täglichen Bedarfs. „Mir ist wichtig, dass wir zwar regionale Top-Qualität aus dem gesamten Bayerische Wald anbieten, aber am Boden bleiben und so einen Mehrwert für die ganze Gemeinde schaffen.“ Auch wenn hier wohl nicht der Wocheneinkauf gemacht wird, so sollen doch Milch, Zucker und andere Alltagswaren wie Zeitungen zu finden sein. „Für ältere Bürger ist das sehr wichtig.“ Auch ein Ort der Kommunikation soll geschaffen werden.

Nebenan wird eine moderne Küche entstehen, in der Kochseminare stattfinden und die regionalen Zutaten auch zu speziellen Gerichten verarbeitet werden. „Wir wollen eine ‚re-geniale‘ Verbindung schaffen zwischen den Markthallenprodukten und unserer Küche mit dem Dorfwirtshaus.“ Die Markthalle soll möglichst „rund um die Uhr“ geöffnet sein, damit sie sich als Anlaufpunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen entwickeln kann. „Ob die Betreiber das selbstständig oder zunächst als Angestellte der Genossenschaft machen wollen – hier sind wir noch flexibel“, so Schmid.

Bezirkstagspräsident Dr. Olaf Heinrich, der Mitglied im Aufsichtsrat ist, hob hervor, dass Eppenschlag genau zur richtigen Zeit an den Start geht. „Es gibt im Moment auch andere Genossenschaftsgründungen in Niederbayern, die ebenso diese Grundversorgung aufrechterhalten wollen und begeisterten Zulauf haben, weil die Menschen genau wissen, wie wichtig das für ihr Dorf ist.“

Schritt für Schritt soll es nun also weitergehen. Einer der wichtigsten ist die große öffentliche Informationsveranstaltung am Freitag, 13. Oktober, ab 17.30 Uhr, wenn die entstehende Bauernmarkthalle mit Dorfwirtshaus „Beim Alten Bräu“ besichtigt wird und man sich anschließend ab 19 Uhr im Landgasthaus „Zum Oberen Wirt“ trifft. „An diesem Abend möchten wir der Bevölkerung und allen Interessierten das Konzept und die Philosophie der Genossenschaft vorstellen.“ Interessierte können an diesem Abend auch Mitglied der Genossenschaft werden, damit man mit einer großen Portion Schwung an die Umsetzung all der Pläne gehen kann. Weitere Informationen finden sich unter www.genussdorf-eppenschlag.de .

− ml