Kreisklasse Freyung
550 Fans beim Kantersieg von Meister Hohenau – Zenting schickt Grafenau II in die Relegation

19.05.2024 | Stand 21.05.2024, 14:44 Uhr

Meisterliche Kulisse in Hohenau: 550 Zuschauer sahen am Pfingstsonntag den entscheidenden Sieg zum Aufstieg des heimischen SV. − Foto: Alexander Escher

Der sofortige Wiederaufstieg ist geschafft! Der SV Hohenau hat sich am Pfingstsonntag nicht mehr von der SG Saldenburg/Thurmansbang aufhalten lassen und kehrt als Meister der Kreisklasse Freyung ins Kreis-Oberhaus zurück. Dramatisch ging es beim Saisonfinale im Abstiegskampf zu.

Der TSV Schönberg, der die Rangliste bis vor einer Woche angeführt hat, muss den Umweg Relegation nehmen. Genauso wie die Bezirksliga-Reserve des TSV Grafenau. Die „Stodbärn“ verloren ihr Auswärtsspiel in Oberkreuzberg klar (0:3) und rutschten auf den Abstiegsrelegationsrang, weil Zenting in Röhrnbach punktete. Allerdings wäre es für die Zentinger beinahe nochmal richtig eng geworden, denn Röhrnbach glich ihre 2:0-Führung aus und bei einer Niederlage hätte der SVZ absteigen müssen. SO aber müssen die DJK Karlsbach und SG Preying/Tittling II den Gang in die A-Klasse antreten.

Hohenau – Thurmansbang/Saldenburg 5:0: Tore: 1:0, 2:0 Florian Eiler (17., 45+2./beide Freistoß); 3:0 Alexander Fuchs (48.); 4:0 Johannes Bildl (58./FE); 5:0 Jakob Moosbauer (65.). SR Tobias Küblböck (Untergriesbach); 550 Zuschauer.

Schönberg – Preying/Tittling II 4:2: Ein glänzend aufgelegter Torjäger Michal Pinc bewahrte den heimischen TSV vor einem Pausenrückstand, nachdem die Gäste in den ersten 45 Minuten öfter gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchten und zwischenzeitlich nicht unverdient führten. Die zweite Halbzeit gehörte dann aber den Schönbergern, die deutlich spielfreudiger agierten und einen hochverdienten Sieg herausschossen. Tore: 0:1 Florian Ellinger (34.); 1:1 Pinc (43./FE); 2:1 Felix Kern (53.); 3:1, 4:1 Pinc (54., 62.); 4:2 Ondrej Urban (78./Kopfball). SR Lukas Hartl (March).

Röhrnbach – Zenting 2:2: Die Gastgeber waren zunächst eigentlich besser im Spiel, aber durch einen Sonntagsschuss gelang Zenting das 0:1 und danach waren die Gäste mindestens ebenbürtig. Das 0:2 zur Pause war daher nicht unverdient. Die Röhrnbacher kamen entschlossen aus der Kabine, wollten die Niederlage unbedingt noch vermeiden – was ihnen vor 150 Zuschauern letztlich auch gelang. Nach dem späten 2:2 ließ der SVR sogar zwei Hochkaräter zum möglichen Siegtreffer liegen. Tore: 0:1 Patrik Plzak (7.); 0:2 Florian Pauli (44.); 1:2 Eric Lorenz (58.); 2:2 Stefan Göttl (88.). SR Patrick Holzweber (Johanniskirchen).

Karlsbach – Hintereben 3:2: Die 200 Zuschauer erlebten ein spannendes Spiel, das die Gastgeber durch einen Treffer in der achten Minute der Nachspielzeit knapp gewannen. Die Freude darüber hielt sich angesichts des Abstiegs jedoch in Grenzen. Tore: 0:1 Anton Scheibenzuber (11.); 1:1 Daniel Peller (45.); 2:1 Sascha Bauer (45.+1); 2:2 Markus Strobl (83./FE); 3:2 Bauer (90.+8). SR Florian Raml (Riedlhütte).

Oberkreuzberg – Grafenau II 3:0: Beim Abschiedsspiel von Spielertrainer Andreas Stockinger zeigte sich die Spvgg noch einmal von ihrer besten Seite und hatte die Bezirksliga-Reserve vor 250 Zuschauern über die gesamte Spielzeit im Griff. Der Spielertrainer selbst war es, der mit dem Führungstor (19.). sein Team auf die Siegerstraße brachte. Daniel Krieg (55.) und Lukas Necas im Nachschuss eines Elfmeter (88.) besorgten die weiteren Treffer für Oberkreuzberg, das in Person von Abteilungsleiter Michael Zeitner prompt Grüße an Gemeinderivale TSV Klingenbrunn schickte: „Wir freuen uns über die Meisterschaft mit den Klingenbrunnern“, sagte Zeitner. SR Oswald Unertl (Hengersberg).

FC Dreisessel – Freyung 0:2 / Tore: 0:1 Bastian Breit (39.); 0:2 Simon Eisenhofer (57.). SR Stefan Flingelli (Beutelsbach); 120.

− mid