Röhrnbach
Alles neu bei Kanal und Wasser in der Kaltensteiner Siedlung

26.05.2024 | Stand 26.05.2024, 13:40 Uhr

Beim Spatenstich: Klaus Lendner (Polier Firma Bachl, v.r.), Dieter Bauer (Bauleitung), Fritz Jakob (Geschäftsführer), Bürgermeister Leo Meier, Alfred Brunner (Oberbauleitung Büro Wolf), Christian Weiß (Kläranlage), Markus Christoph (Bauamt), Christian Bauer und Julian Mager (Wasserversorgung) sowie Robbin Maurer (Bauleitung Büro Wolf). − Foto: PNP

Die Erneuerung von Kanalisation und Wasserversorgung in der Kaltensteiner Siedlung hat begonnen: Bürgermeister Leo Meier begrüßte zum Spatenstich Mitarbeiter der Firmengruppe Bachl, des Planungsbüros Wolf sowie Mitarbeiter aus der Bauverwaltung, der Wasserversorgung und des Klärwerks.

Die Baumaßnahme mit über 4 Mio. Euro an Kosten dauert zwei Jahre und verlangt auch den Anwohnern viel ab. Meier bedankte sich für das entgegengebrachte Vertrauen bei den vielen Einzelgesprächen.

Das Planungsbüro Wolf stellte die gesamte Maßnahme als sehr anspruchsvoll heraus und betonte die bereits lange Vorgeschichte bis zur heutigen Umsetzung. Mit der Maßnahme wird die Infrastruktur der Kaltensteinsiedlung-Nord Osterbachstraße, Stelzerhofstraße und der Burgstraße im Bereich der Verkehrsanlage und der Ver- und Entsorgung komplett erneuert.

Der bestehende Mischwasserkanal verläuft aktuell zu großen Teilen über Privatgrundstücke. Das Mischsystem wird auf ein Trennsystem umgestellt. Es wird ein Schmutzwasserkanal und Regenwasserkanal im öffentlichen Straßenraum neu erstellt. Für das Oberflächenwasser wird eine neue Einleitungsstelle in den Osterbach gebaut. Das Teilstück zwischen Osterbachstraße und Einleitung in den Osterbach wird wegen der vorhandenen Geländeverhältnisse als offener Graben erstellt.

Die bestehende Wasserleitung aus AZ-Rohren wird ebenfalls komplett durch eine Leitung aus PE erneuert. Der Bereich wird zukünftig komplett über den Hochbehälter Oberhöhenstetten versorgt, um einen ausreichenden Versorgungsdruck sowohl für Trink- als auch Löschwasser zu gewährleisten. Wegen der Änderung der Versorgungszone ist im Bereich der Einmündung der Stelzerhofstraße in die Kreisstraße FRG 2 ein neuer Druckminderschacht geplant.

Die bestehende Ortsstraße wird im Zuge der Arbeiten mit Vollausbau mit einem gesamten frostsicheren Oberbau von 65 cm erneuert. Neben dem Straßenoberbau wird auch die Straßenentwässerung mit Straßeneinläufen, Zeilern und Borden komplett erneuert.

Zur Ertüchtigung der bestehenden Infrastruktur kommt auch ein neues Leerrohrsystem, das für Breitbandversorgung mitverlegt wird.

Insgesamt werden an Asphaltflächen ca. 5300 Quadratmeter erneuert, an Granitstreifen und Granitzeilern werden ca. 2600 Meter verlegt, die Leitungsgraben umfassen ca. 10400 Kubikmeter Volumen, Abwasserrohre werden mit einer Länger von ca. 2400 Metern verlegt, die Länge der verlegten Wasserleitungsrohre beläuft sich auf ca. 2050 Meter, es werden ca. 60 Hausanschlüsse für Abwasser- und Wasserversorgung eingerichtet und an Leerrohren für Breitband kommen ca. 1250 Meter in den Boden.

Die Auftragssumme für die gesamte Maßnahme beläuft sich laut Pressemitteilung der Gemeinde auf brutto ca. 4,3 Mio. Euro, im September 2025 sollen die insgesamt acht Bauphasen abgeschlossen sein.

− pnp/löw