Gemeinschaftsübung der Wehren
Zwei Personen „gerettet“

26.05.2024 | Stand 26.05.2024, 17:07 Uhr
Veronika Lengfelder

Im Hof der Familie Fritz Zollner fand die Gemeinschaftsübung statt. − Fotos: Lengfelder

Brand mit Personengefahr hieß es bei der „Alarmierung“: Bei der Gemeinschaftsübung der Feuerwehren Moosfürth, Haidenkofen, Altenbuch und Wallersdorf konnten zwei vermisste Personen „gerettet“ werden.

Erster Kommandant Julian Wagner, dem auch die Einsatzleitung oblag, organisierte mit stellvertretenden Kommandanten Mathias Jungbauer am Freitag eine Gemeinschaftsübung der Freiwilligen Feuerwehren Moosfürth, Wallersdorf, Haidenkofen und Altenbuch. Bei der Abschlussbesprechung bedankte er sich bei allen Teilnehmern, bei der Familie Fritz Zollner für die Verfügungstellung des Objektes und bei der FF Wallersdorf für die Unterstützung bei der Vorbereitung

Als Beobachter waren die Kreisbrandmeister Andi Miller, Christian Greiner und Florian Loher vor Ort. Die Alarmierung lautete um 18.30 Uhr: „B 3“ (Brand mit Personengefahr). Vier Trupps Atemschutzgeräteträger von der FF Wallersdorf waren im Einsatz, die Brandbekämpfung erfolgte auch über die Drehleiter. Die Wehren Altenbuch und Moosfürth erstellten vom Zollner-Weiher bis zum Übungsobjekt eine circa 600 Meter lange Schlauchleitung. Der Innenangriff erfolgte auf engstem Raum, zwei vermisste Personen wurden gerettet.

Zweiter Bürgermeister beobachtete die Übung und stellte abschließend fest: „Das war eine sehr beeindruckende Situation. Danke an alle Teilnehmer und allen Feuerwehren für ihren Dienst am Nächsten.“ Die Kommandanten trafen sich abschließend noch mit den Beobachtern zu einer Besprechung und KBM Andi Miller stellte fest: „Ihr habt gut zusammengearbeitet, es gab einen technischen Defekt an einer Pumpe, das kann auch im Einsatz passieren, ihr habt die Situation gut gemeistert. Danke allen, die mitgemacht haben.“ Die Marktgemeinde spendierte noch eine Brotzeit. „Bleibt noch etwas sitzen, denn auch das Gesellschaftliche gehört dazu.“