Personalnot im Angriff etwas gelindert
Rücktritt vom Rücktritt: Daniel Schander geht für Isar-Rats wieder auf Torejagd – 3:5-Pleite gegen Klostersee

28.11.2023 | Stand 28.11.2023, 22:26 Uhr

Kehrt wieder zurück in den Kader der Isar Rats – Daniel Schander. − Foto: Eva Fuchs

Eigentlich war er nie richtig weg und ist jetzt wieder da. Die Rede ist vom 28-jährigen Außenstürmer Daniel Schander, der nach einer dreimonatigen Eishockey-Pause wieder die Schlittschuhe für seinen Heimatverein, den EV Dingolfing, anzieht. Die Macher der Isar Rats zeigten sich nach der Verkündigung der Personalie sehr erleichtert. Bei der 3:5-Pleite gegen Klostersee stand Rückkehrer Schander aber noch nicht im Kader der Dingolfinger, die nach 40 Minuten mit 3:0 führten, dann aber im Schlussdrittel fünf Tore am Stück kassierten.

Die letzten Wochen waren nichts für schwache Nerven. Ein schier unfassbares Verletzungspech ereilte den Bayernligisten EV Dingolfing. Bis zu zwölf Spieler waren krank oder verletzt. Zwar schlug sich die Rumpftruppe gegen Peißenberg und Ulm/Neu-Ulm mehr als wacker, aber der Absturz auf den 13. Platz konnte nicht verhindert werden.

Zeitgleich versuchte die sportliche Führung um Trainer Bernie Englbrecht und sportlichem Leiter Manuel Ruhstorfer auf dem Transfermarkt zuzuschlagen. Bis dato ohne Erfolg, „weil der Markt praktisch wie leer gefegt ist“, erzählt Ruhstorfer. Unzählige Agenten wurden angefragt, die Kader von der Oberliga Nord bis zur Bayernliga gesichtet. „Wir haben zwar mit einigen Spielern geredet, aber so richtig konkret wurde es eigentlich nie. Das war natürlich bitter, weil wir wussten, dass wir uns dringend in der Offensive verstärken müssen.“

Doch das Gute liegt oftmals sehr nah. Deswegen war die Freude bei den Machern der Dingolfinger groß, als man beim letztjährigen Leistungsträger Daniel Schander anklopfte und dieser die Bereitschaft signalisierte, doch wieder zurückzukehren. Der 28-Jährige beendete kurz vor dem Saisonstart seine Karriere aus beruflichen Gründen. Nun hätten sich die Vorzeichen allerdings geändert und Schander „juckte“ es wieder in Füßen. Die Verhandlungen wurden schnell über die Bühne gebracht und danach strahlte Ruhstorfer: „Mit Daniel haben wir eine optimale Lösung gefunden. Ich bin froh, dass er zurückkehrt.“

In der Tat könnte der Außenstürmer ein wichtiges Puzzle im Kampf um den Klassenerhalt werden. In der vergangenen Saison avancierte Schander zu einem der wichtigsten Leistungsträger und steuerte 61 Scorerpunkte zum Aufstieg bei. Besonders beeindruckend waren seine Leistungen in der Meisterrunde sowie den Playoffs. Hier stand er sogar zeitweise an der Spitze der internen Scorerwertung. Demzufolge hatte Trainer Bernie Englbrecht das Eigengewächs sogar für die Paradereihe in der Bayernliga eingeplant. Sein Rücktritt, kurz vor Saisonstart, war deshalb ein großer Schock.

Umso mehr freut es Englbrecht, dass der Außenstürmer wieder mit dabei ist. Zwar dürfe man keine Wunderdinge in den ersten Wochen erwarten, „aber er verleiht unserem Kader auf Anhieb mehr Qualität“, so Englbrecht. Nun müsse an der Fitness des Rückkehrers gearbeitet werden, „und dann wird er uns in drei, vier Wochen gewaltig verstärken“, erklärt der Coach. Bereits am Dienstag trainierte die Nummer 17 mit den alten Teamkameraden. Wenn nichts dazwischen kommt, steht Schander am 1. Dezember im Bayernliga-Kader und feiert sein Saisondebüt gegen Miesbach.

− af