Mit Rumpfkader nach Peißenberg
Reise der Dingolfinger „Isar Rats ins Ungewisse – mit Verstärkung vom Deggendorfer SC

23.11.2023 | Stand 24.11.2023, 17:22 Uhr

Tankte ordentlich Selbstvertrauen in der U20: Kevin Aigner. − Foto: Eva Fuchs

In der vergangenen Woche mussten die Macher des EV Dingolfing beide Spiele in der Eishockey-Bayernliga aufgrund der dünnen Personaldecke absagen. Doch von einer Entspannung im Lazarett der Isar Rats kann keine Rede sein. Somit wird Trainer Bernie Englbrecht mit einem Rumpfkader am Freitag nach Peißenberg reisen. Zumindest gibt es auch zwei gute Nachrichten.

Zum einen können die Dingolfinger auf Verstärkung aus Deggendorf hoffen. Neben einem Goalie stehen Verteidiger Kevin Lengle sowie Stürmer Mario Draser im Kader. Ferner könnte Johannes Schmid, der sich beim Deggendorfer SC ins Oberliga-Team gespielt hat, zu seinem Debüt im Ratten-Trikot kommen.

Ansonsten kann Coach Bernie Englbrecht noch keine Entwarnung geben. Unter anderem steht weiter ein dickes Fragezeichen hinter dem Einsatz von Patrick Geiger, der sich gegen Buchloe am Auge verletzt hat. Der angeschlagene William Theberge wird wohl noch eine Woche pausieren und die beiden Grippe kranken Max Hofbauer und Martin Benes konnten ebenfalls noch nicht ins Training einsteigen. Demzufolge rechnet Bernie Englbrecht mit einem sehr kleinen Kader. „Wir müssen jetzt da durch und gegen Peißenberg schlau spielen“, erklärt der Trainer. Zwar könne man gegen den Tabellenzweiten keinen Beton anrühren, „aber wir müssen defensiv sehr kompakt stehen und die vorhandenen Kontermöglichkeiten konsequent ausnutzen“, so Kapitän Dominik Schindlbeck.

Ziel: Zumindest mit drei Reihen nach Peißenberg



Dass die Begegnung gegen Peißenberg sogar in Vollbesetzung eine Herkulesaufgabe gewesen wäre, ist den Machern der Dingolfinger klar. Die Oberbayern spielen bis dato eine herausragende Saison. Das Erfolgsgeheimnis ist schnell erklärt. Die „Miners“ stehen in der Defensive sehr kompakt und haben in der Offensive das wohl beste Trio der Liga. Dejan Vogl (21 Scorerpunkte) sowie die beiden Kontingentspieler Ryan Murphy (23 Scorerpunkte) sowie Zack Bross (26 Scorerpunkte) stehen in der Scorerliste in der gesamten Bayernliga unter den Top Ten. Demzufolge ist es keine Überraschung, dass die „Miners“ auf dem zweiten Tabellenplatz stehen. Sogar den haushohen Favoriten aus Erding hätten sie beinahe geschlagen, aber nach einer komfortablen Führung wurde ihnen die eine oder andere Strafzeit letzten Endes zum Verhängnis. „Das ist eine sehr gute Mannschaft, ohne Frage. Trotzdem wollen wir versuchen, dass wir die Peißenberger auch mit unserem dünnen Kader ärgern können“, erklärt Dominik Schindlbeck. Falls die Leistungsträger doch noch in den Kader zurückkehren würde der EVD zumindest mit drei Reihen agieren können.

U20 landet einen Mega-Coup



Positive Nachrichten gibt es hingegen von der U20 des EV Dingolfing. Angeführt von einem überragenden Kevin Aigner landete die Mannschaft einen sensationellen 7:5-Sieg beim Liga-Primus aus Dorfen. Der Co-Trainer der Bayernliga-Mannschaft, Florian Weitl, war voll des Lobes: „Wir haben gegen den Topfavoriten der Landesliga gezeigt, dass wir sehr viel Potenzial haben.“ Nun hofft Weitl, dass die jungen Spieler wie Alex Schander oder Kevin Aigner dieses Hochgefühl auch in die Kabine der Bayernliga-Truppe tragen. Dann wäre vielleicht eine Sensation in Peißenberg möglich. Träumen darf man ja.