Gratulation zum 85. Geburtstag
Margit Fischer: Jubilarin voller Lebensfreude

Margit Fischer feiert ihren 85. Geburtstag – Bürgermeister Herbert Sporrer gratuliert

15.05.2024 | Stand 26.05.2024, 9:49 Uhr
Monika Bergbauer

Jubilarin Margit Fischer freute sich sehr über den Besuch des Bürgermeisters (l.). − Foto: Bergbauer

Am Montag feierte Margit Fischer ihren 85. Geburtstag.

Dank einer beneidenswerten Zufriedenheit und Lebensfreude konnte sich die Jubilarin selbst ein besonderes Geschenk machen. Ein Hauptgrund dafür ist der Zusammenhalt in der Familie, vor allem das harmonische Miteinander mit Ehemann Anton.

Geboren wurde sie am 13. Mai 1939 in Buchwald, Kreis Prachatitz im Böhmerwald. Als sie sechs Jahre alt war, musste die Familie Leirich die Heimat verlassen. Über Mitterhausen und Obergrafendorf kam man 1958 nach Simbach. Nach der Schulzeit arbeitete Margit Fischer in verschiedenen Metzgereien und Gasthäusern in Berchtesgaden sowie Waldkraiburg und zu Hause in der elterlichen Gastwirtschaft. Dort lernte sie auch ihren Ehemann Anton kennen. Aus der Sympathie des ersten Moments wurde Liebe, weshalb sie sich im Oktober 1960 das Ja-Wort gaben. So konnte das Ehepaar bereits die Diamantene Hochzeit feiern.

Aus der Ehe gingen die drei Kinder Angelika, Manfred und Alexandra hervor. In späteren Lebensjahren kamen die sechs Enkel Melanie, Ramona, Thomas, Nepomuk, Gabriel und Antonius und die sechs Urenkel Jamie, Timo, Aron, Lovina sowie die Zwillinge Antonia und Franziska hinzu. Sie alle bereiten der Jubilarin eine große Freude vor allem Dank ihrer vielen Besuche. Zu ihren Leidenschaften gehört das Kochen und Backen, wobei sie bis heute gerne in der Küche hantiert und ihre Familie versorgt. Ohnehin gehört Margit Fischer zu jenen Menschen, die aktiv sind und die anfallenden Arbeiten beherzt ausüben.

Am Montag konnte sich die Jubilarin über viele Glückwünsche freuen. Zum Besuch von Bürgermeister Herbert Sporrer war am Nachmittag unter freiem Himmel die Kaffee-Tafel gedeckt. Mit einem Präsentkorb gratulierte er namens der Gemeinde und persönlich im Beisein von Sohn Manfred und Schwiegertochter Gertrud. Eine größere Feier im Kreise der Familie wird nachgeholt.