Preisverleihung in Dingolfing
Kleine Künstler, große Anliegen beim Klima-Malwettbewerb

Preisverleihung zum Klima-Malwettbewerb beim Natur.Erlebnis.Fest

29.06.2024 | Stand 29.06.2024, 13:00 Uhr |

Die jungen Preisträger des Klima-Malwettbewerbs mit Fachjury und Organisatoren. − Foto: Max Zimmer

Die Gewinner des Klima-Malwettbewerbs sind zum ersten „Natur.Erlebnis.Fest“ gekürt worden.

Unter dem Motto „Meine Stadt von morgen“ hatten junge kreative Grundschulkinder des Landkreises die Möglichkeit, ihre Vorstellungen einer klimafreundlicheren Zukunft darzustellen. Die eingereichten Bilder wurden von einer Fachjury bewertet. Ebenso wurden die Schulen mit Meistbeteiligung ausgezeichnet. Alle Werke waren vor Ort ausgestellt, konnten bestaunt werden und sorgten für Gesprächsstoff.

450 Kunstwerke wurden eingereicht

Unter 450 Kindern, die fantastische Kunstwerke einreichten, belegte die achtjährige Isabella Skopien den ersten Platz. In Ihrer Version der Stadt Dingolfing setzte sie auf Erneuerbare Energien und grüne Infrastrukturen. Damit gewann Isabella einen 50 Euro Wertgutschein für den Bayern-Park. Den zweiten Platz und einen 40 Euro Gutschein für den BlaBlaBlue-Funpark in Landau erhielt die zehnjährige Lena Fredlmeier. Sie verminderte die Flächenversiegelung, indem Sie Geschäftsflächen platzsparend aufeinanderstapelte, Klimaoasen und das Prinzip der „Klimaresilienten Schwammstadt“ bildlich darstellte. Auf Platz drei landete Tim Ansorge (8 Jahre) mit seinem Bild eines nachhaltigen Zuhauses, bei dem Veränderung in den eigenen vier Wänden und im Garten beginnt.

Großes Wissen der Kinder gewürdigt

Die Klimaschutzmanager von Landkreis und Stadt Dingolfing, Katrin Riedmayr und Stefan Salzinger, zeigten sich begeistert, wie viel Wissen über die Thematik bei den Kindern schon vorhanden ist.

Auch die weiteren Platzierungen durften sich über Preise freuen. Einen Einkaufsgutschein und ein Malset gewannen die Preisträger Elvin Ergin (4.), Mia Vilsmaier (5.), Vincent Schuller (6.), Lorenz Kißlinger (7.) Magdalena Söldner (8.), Magdalena Bentlohner (9.) und Greta Schlor (10.). Ein Brettspiel zum CO2-Fußabdruck erhielten Anna Käding (11.), Helena Dobrzinski (12.), Felicia Kohl (13.), Ludwig Amann (14.), Hannah Steinberg (15.), Eleonore Miller (16.), Amelia Dwornik (17.), Heidi Loichinger (18.), Johann Tudic (19.), Samuel Schuller (20.), Lorenz Timpte (21.) und Adam Kwit (22.). Johanna Eisenreich (23.), Nina Größl (24.), Niklas Herdzin (25.), Johanna Barz (26.), Najla Rahmani (27.), Dzan Bahtic (28.), Valentina Ivanova (29.) und Isabell Grunski (30.) bekamen ein interaktives Naturforscher-Buch. Für alle teilnehmenden Kinder gab es zudem eine Kugel Eis.

Darüber hinaus gab es die Kategorie „Schulpreise“ in der vier Projektkoffer an die Grundschulen mit der prozentualen Meistbeteiligung ausgegeben wurden. Insgesamt haben zwölf Grundschulen im Landkreis mitgemacht.

Grundschule Teisbach auf Platz 1

Auf dem ersten Platz mit einer überragenden Beteiligung von 89,8 Prozent landete die Grundschule Teisbach. Ein großes Lob ging an die Rektorin Sabine Bauer für das Mobilisieren ihrer Schulfamilie. Platz zwei ergatterte die Grundschule St. Josef Dingolfing. Dahinter die Grundschule Landau auf Platz 3 und die Grundschule Marklkofen-Frontenhausen mit Platz 4. Den Lehrkräften und Kindern gilt ein großes Dankeschön, ebenso der Sparkassenstiftung der Sparkasse Niederbayern-Mitte für die Spende zur Beschaffung aller Preise.

Weitere Informationen und Bilder sind auf der Website der Kreisentwicklung unter www.wirtschaft-dingolfing-landau.de einsehbar.