Personalnöte beim Landesliga-Aufsteiger
FC Dingolfing muss Testspiel absagen: Coach Tom Seidl hat derzeit nur noch zwölf einsatzfähige Spieler

09.07.2024 | Stand 09.07.2024, 16:26 Uhr |
Sebastian Strohmaier

Niederlage im Test: Der FCD um Jungspund Jannik Bauer musste sich im Trainingslager der Spvgg Lam geschlagen geben. − Foto: Alfred Brumbauer

Schlechte Nachrichten vom FC Dingolfing: Diese Woche steht für den Landesliga-Aufsteiger eine intensive Phase bevor, der den für Dienstagabend geplanten Test gegen Regionalliga-Aufsteiger Spvgg Hankofen jedoch absagen musste, da Trainer Tom Seidl aufgrund zahlreicher Ausfälle nur noch zwölf einsatzfähige Spieler zur Verfügung hat.

Denn: Max Wilhelm erlitt im Trainingslager einen erneuten Rückschlag und fällt auf unbestimmte Zeit aus. Youngster Lukas Baumgartner verletzte sich am Freitag an der Wade und muss ebenfalls einige Tage pausieren. Hinzu kommen die bekannten Ausfälle sowie die Abwesenheit von Kapitän Florian Büchner, der privat verhindert ist, und Manuel Schneil, der wegen einer Oberschenkelverletzung ausfällt. Zudem sind Lukas Wimmer und Julian Mandl im Urlaub.

Der FC Dingolfing bereitet sich jedoch weiter intensiv auf die bevorstehenden Herausforderungen der Landesliga-Saison vor und hofft, dass sich die personelle Situation bald verbessert. Schließlich startet der FCD mit dem Auswärtsmatch beim ASV Burglengenfeld am Sonntag in einer Woche in die Liga, davor steht am kommenden Samstag ein Testspiel gegen den Ost-Bezirksligisten SV Garham im Terminkalender.

Beim Probespiel am vergangenen Samstag musste die Seidl-Elf beim neuen Liga-Konkurrenten Spvgg Lam ran – und unterlag 1:3. Coach Seidl zog dennoch ein positives Fazit: „Das war für uns ein guter Test, denn wir haben gesehen, was uns in der Landesliga erwartet. Lam war fußballerisch besser und agierte auch körperlich sehr robust. Das Ergebnis geht absolut in Ordnung, wenngleich allen Treffern grobe Schnitzer vorausgingen.“

In der ersten Halbzeit zeigte sich Lam spielerisch überlegen und war in allen Bereichen einen Tick besser. Die beiden Gegentreffer der Dingolfinger resultierten aus groben individuellen Fehlern, während das eigene Tor durch einen schön herausgespielten Angriff erzielt wurde: Ein langer Ball auf Adrian Gahabka, der Lukas Hochstetter mustergültig bediente. Kurz darauf hatte Manuel Schneil eine Riesenchance zum Ausgleich, traf den Ball jedoch nicht richtig. Keeper Sebastian Thanner hielt zudem zweimal prächtig.

In der zweiten Halbzeit stabilisierte sich die Defensive der Dingolfinger, kassierte jedoch nach einem leichtfertigen Ballverlust ein weiteres Gegentor aus abseitsverdächtiger Position zum 3:1. Erst gegen Ende der Partie erspielte sich das Team wieder Chancen. Ein Freistoß von Büchner wurde vom Torwart hervorragend pariert, und Bauer zögerte zu lange mit dem Abschluss, als er alleine vor dem Tor auftauchte.