Plattling

39. Plattlinger Christkindlmarkt: Neues Christkind, alter Glühweinpreis

Erstmals mit Alpakas und Fotoecke, Glühwein kostet 2,50 Euro

23.11.2022 | Stand 23.11.2022, 5:00 Uhr

Sind bereits im Weihnachtsfieber: Bürgermeister Hans Schmalhofer, Christkind Nele Weigl, Kulturamtsleiterin Kathrin Tost und ihre Mitarbeiterin Manuela Weiß. −Foto: Bauer

Von Franz Josef Bauer

„Alle Jahre wieder...“ – leider hat sich Wilhelm Heys berühmter Liedtext in der Corona-Zeit als induktiver Fehlschluss erwiesen, als vorschnelle Verallgemeinerung. In den vergangenen beiden Jahren hieß es nämlich: Kein Christkind, kein Markt, kein Glühwein – zumindest nicht in gewohntem Ambiente. Heuer drückt die Stadt den Resetknopf, der Christkindlmarkt ist zurück. Von Donnerstag, 1. Dezember, bis Sonntag, 4. Dezember, feiert Plattling auf dem Magdalenenplatz die 39. Ausgabe, mit neuem Christkind, 14 Fieranten und einem Glühweinpreis von 2,50 Euro.

„Ich habe eine freudige Nachricht“, sagt Bürgermeister Hans Schmalhofer beim Pressetermin am Dienstag. Seine frohe Botschaft: „Der Christkindlmarkt findet in gewohnter Form statt.“ Doch nicht nur das: Er wartet auch mit zahlreichen Neuerungen auf. So soll es zum ersten Mal einen ausgewiesenen Kinderbereich geben. Von Freitag bis Sonntag betreut der Kreisjugendring die jungen Besucher, sie können basteln und spielen und erhalten ab und an Besuch von Eiskönigin Elsa.

Ein Novum ist auch die Fotoecke. Dort können sich Besucher von professionellen Fotografen ablichten lassen, Fotos von sich mit Elsa oder dem Christkind schießen.

Apropos Christkind: Dieses Jahr übernimmt Nele Weigl erstmals diese hehre Aufgabe. Beworben hatte sie sich schon länger, doch die goldenen Flügel darf man erst ab 16 tragen. „Ich freue mich, obwohl es schon stressig werden könnte“, meint Weigl. Schließlich ist das Christkind als Geschenkebringer schwer beschäftigt, heuer gibt’s zum ersten Mal einen Wünschebaum. „Am großen Christbaum wird ein Briefkasten für Weihnachtsbriefe der Kinder angebracht“, erklärt Kathrin Tost vom Kulturamt. „Die Briefe gehen dann direkt an das Weihnachtspostamt nach Himmelstadt.“

Irdischer geht es im Tierbereich zu, der ebenfalls heuer Premiere feiert. In einem geschützten Gehege erden zwei Alpakas die Besucher mit ihrer ruhigen Art. Johnny, das Pony, ist aufgedrehter, es kommt wiederholt vorbei, um sich streicheln zu lassen.

Elsa, Alpakas, Johnny – Angebote, die vor allem die Herzen der Kinder höher schlagen lassen. Erwachsener dürften sich aber mehr für die Buden interessieren. Betrieben werden sie von den Plattlinger Vereinen. Dabei sind das BRK, der ESV, der Fischereiverein, die Jugendblaskapelle, die Black Hawks, die Plattlinger Kickers, der Ponyclub, der Nepomuk-Verein, die Spielvereinigung, der SV Pankofen, die Woibadinga, der Tierschutzverein, der Volleyball-Förderverein sowie Manuela Kollmann. Angeboten werden diverse Schmankerl, von der klassischen Bratwurstsemmel zum veganen Eintopf, vom Glühwein bis zum Hot Aperol.

Kulturell bereichert das Kunsthandwerk den Markt. Filzmützen, Taschen, Holzdeko und Schmuck finden sich an den Ständen. Aber auch Kerzen aus Bienenwachs und Mützen, gestrickt mit feinster Alpakawolle. „Da wird wohl manches Weihnachtsgeschenk gefunden“, sagt Schmalhofer voraus. Plattling setzte auf Plattlinger Qualität.

Fürs Programm gilt das ebenso. Lokale Künstler sorgen für besinnliche Atmosphäre. Den musikalischen Rahmen setzen unter anderem das Jazzforum, Roman Hofbauer und die Stadtkapelle. Komödiantisch unterhält das Kasperletheater am Samstag die Besucher, am Sonntag schaut der Nikolaus kurz vorbei. Den ersten Höhepunkt setzt jedoch traditionell das Christkind: Gemeinsam mit Schmalhofer, mit Engeln und Fanfarenbläsern eröffnet es den Plattlinger Christkindlmarkt am Donnerstag um 17 Uhr nach zwei Coronajahren wieder. „Ab heuer wirklich alle Jahre“, lautet der Plan.