1350 Höhenmeter in unter zwei Stunden
Vorbereitungen für „City&Trail“ laufen auf Hochtouren – Weltspitze der Trailrunner zu Gast in Bad Reichenhall

27.04.2023 | Stand 16.09.2023, 23:01 Uhr |

Beim Lauf auf den Hochstaufen können die Wettkämpfer einen Panoramablick über die Stadt genießen. Nur auf besseres Wetter hoffen Läufer sowie Veranstalter für den 20. Mai. −Fotos: Tim Janßen/Florentin Fischer

Spitzenathleten aus der ganzen Welt werden am 20. Mai versuchen, den Hochstaufen so schnell wie möglich rauf und wieder runter zu rennen. Dann findet in Bad Reichenhall die zweite Ausgabe des „City&Trail“ statt. Neben den Gipfelstürmern kommen aber auch Hobbyläufer und Kinder auf ihre Kosten: „Der Kinder- und Stadtlauf ist mir sehr wichtig“, betont Martin Dufter, stellvertretender Vorsitzende des TSV Bad Reichenhall, und einer der Hauptinitiatoren des Wettbewerbs. Sein Team informierte am Donnerstag, 20. April, in einer Pressekonferenz über die Einzelheiten des Laufevents in der Alpenstadt.

Kinder-, Stadt- und Hochstaufenlauf geplant

Drei Läufe sind an diesem Samstag geplant. Um 10 Uhr starten bereits die Trailrunner zu ihrer Tour auf den Hochstaufen. Ab 16 Uhr laufen die Kinder um die Wette: In einer 700 Meterschleife geht es durch die Fußgängerzone in der Ludwigstraße, über die Schachtstraße und Poststraße zurück zum Rathausplatz. Der TSV Bad Reichenhall übernimmt für alle Kinder im Verein die Startgebühr von 7,50 Euro, versprach Dufter.

Drei Runden an den Sehenswürdigkeiten vorbei

Als letztes starten die Läufer des Stadtlaufs. Ab 17.30 Uhr machen sie sich auf den Weg über einen 3,3 kilometerlangen Stadtkurs, der vorbei an der Alten Saline über die Fußgängerzone zum Karlspark führt. Vor dem Münster St. Zeno geht es wieder zurück Richtung Rathausplatz. Dabei passieren die Läufer das Gradierhaus im Königlichen Kurgarten und den Ortenaupark. „Es ist unser Anspruch, möglichst viel von Bad Reichenhall zu zeigen“, erklärte Boris Bregar, der Mann fürs Technische beim „City&Trail“. Die Strecke ist amtlich vermessen und wird drei Mal gelaufen, um genau auf die zehn Kilometer zu kommen. Schnellster Teilnehmer letztes Jahr war Manfred Steger in 32:47,38 Minuten. Dieser Wertungslauf kann auch als Dreier- oder Zweierstaffel absolviert werden. Hier gibt es eine Firmenwertung für die meisten Teilnehmer. Für gemütliche Läufer besteht die Möglichkeit, die 3,3 Kilometerrunde als Hobbylauf zu absolvieren.

Abwechslungsreiches Programm am Wettkampfwochenende

Am Rathausplatz beginnt das Wettkampfwochenende schon am Freitag: Die Teilnehmer können sich ihre Startnummern abholen und die Top-Athleten der „Golden Trail Series“ werden vorgestellt. Am Samstag sorgen Essens- und Trinktrucks sowie die angrenzenden Lokale für die Verpflegung. Der Sportartikelhersteller Salomon bietet Schuhe zum Testen und kostenlose Beratung an. Nach der abschließenden Siegerehrung ab 19.30 Uhr spielt die Band „Kulturschock“ bis 22.30 Uhr und die Läufer und Zuschauer können gemeinsam das Tanzbein schwingen.

Amateure gegen Weltelite

Ob auch die Teilnehmer des Hochstaufenlaufs dazu noch in der Lage sind, wird sich zeigen. Denn dort wird es weniger gemütlich als bei den Läufen in der Stadt zugehen. Hier kämpfen ambitionierte Amateurläufer gegen erfahrene Profis, gegen die Weltelite. So will Hauptsponsor Salomon beim Auftakt der „Golden Trail Series“ in der Kurstadt seine kompletten deutschen und österreichischen Trailrunnerteams an den Start schicken. 18,7 Kilometer und 1350 Höhenmeter müssen sie dabei bezwingen. Die Siegerzeit vom letzten Jahr liegt bei 2:01:45 Stunden. Das Orga-Team um Trailrunner und Lokalmatador Philipp Reiter erwartet für dieses Jahr eine Zeit von unter zwei Stunden.

Verantwortlicher für die Strecke: Steve Auch

Dass das nicht an der Strecke scheitert, dafür ist Steve Auch verantwortlich. Der Südhesse, der 2009 wegen der Bundeswehr nach Reichenhall zog, kennt den Berg in- und auswendig, ist selber oft dort beim Trainieren. „Die Strecke fordert den kompletten Läufer. Es startet flach, geht technisch anspruchsvoll bergauf und wieder knackig bergab. Im flachen Stück am Ende zeigt sich dann, wer die meisten Körner übrig hat“. Dort hatte sich letztes Jahr der Sieger Maximilian Grieser von seinen Verfolgern abgesetzt. Auch kennt sich mit dem Laufen auf anspruchsvollem Terrain aus. 2019 nahm der 39-Jährige in Kanada an einem Wettbewerb teil, bei dem 100 Meilen, also 170 Kilometer, und 8900 Höhenmeter überwunden werden mussten. Ohne Schlaf meisterte Auch diese Herausforderung in 33 Stunden.

Sicherheit steht an erster Stelle

Ganz so lange sind die Reichenhaller Gipfelstürmer nicht gefordert. Wobei Gipfelstürmer nicht ganz stimmt, denn bis zum Kreuz wird es leider nicht gehen. Das letzte Stück, sozusagen eine Einbahnstraße, wäre zu gefährlich. Die Trailläufer erreichen also am Reichenhaller Haus auf 1750 Metern Höhe den höchsten Punkt.

Sobald es die Witterungsbedingungen zulassen, will Auch die Strecke nach möglichen Winterschäden absuchen. In den Tagen vor dem Wettbewerb am 20. Mai markiert er dann die Strecke mit orangenem Kreidespray. Dabei ist nicht nur die Wegführung relevant, auch Stahlstifte, die von alten Stufen stammen, werden so leicht sichtbar gemacht. Denn die Sicherheit aller Beteiligten steht an erster Stelle. Deswegen gehören Rettungsdecke, Regenjacke, Trinkgefäß, Handy sowie Trailrunningschuhe zur Pflichtausrüstung. Ein Bergführer gibt zudem seine Empfehlung ab, ob der Lauf durchgeführt werden kann. Machen starker Regen, Schnee oder Wind den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung, wird es jedoch eine Ausweichstrecke geben. Diese ist in Planung, wird, falls es Petrus nicht gut meint, kurzfristig bekannt gegeben.

Knapp 150 ehrenamtliche Helfer im Einsatz

Bis zur Padinger Alm stehen zudem Mitglieder des TSVs, in den höheren Lagen übernimmt die Bergwacht. Knapp 150 ehrenamtliche Helfer werden am Wettkampfwochenende von Freitag bis Sonntag im Einsatz sein. Kathrin Thoma-Bregar, Presseverantwortliche des „City&Trail“, sprach am Donnerstag von einem „Wahnsinn“ was die Organisation angeht. Sie bedankte sich bei allen Involvierten: der Stadt, dem Bauhof, der Feuerwehr, der Bergwacht und dem Roten Kreuz.

Seit Oktober planen die Organisatoren intensiv für die Veranstaltung. Während des Rennens laufen bei Auch unten am Rathausplatz die Fäden zusammen, er dient als Ansprechpartner unter anderem für die Bergwacht. Ob er traurig ist, dass er wegen seiner Aufgaben nicht beim Lauf starten kann? Nicht unbedingt: „Die kurzen Distanzen reizen mich nicht so.“ Beim Stadtlauf wird auf jeden Fall ein prominenter Läufer mitmachen. „Dabei sein ist alles“, kündigte Oberbürgermeister Dr. Christoph Lung seine Teilnahme beim „City&Trail“ an. Die Strecke kennt er schon gut: „Ich hatte letztes Jahr viel Zeit sie mir anzuschauen“, scherzte das Stadtoberhaupt.

Anmeldung, Verlosung und Communitylauf

Anmeldungen sind bis zum 18. Mai möglich. Zusätzlich besteht auch die Möglichkeit, sich am Wettkampftag gegen eine höhere Gebühr anzumelden. Infos und Anmeldung unter www.cityundtrail.de. Die Heimatzeitung verlost je 1x2 Startplätze für den Stadt- sowie den Staufenlauf. Schicken Sie hierzu eine Mail mit dem Betreff „Auffe aufn Berg“ bis 7. Mai an „spezial.reichenhall@pnp.de“ mit Ihrem Namen, Ihrer Telefonnummer, Ihrer Adresse und dem gewünschten Lauf.

Für 8. Mai um 16.30 Uhr ist ein Community-Lauf mit Steve Auch und Philipp Reiter auf der Staufenstrecke geplant. Weiter Infos dazu folgen auf ihren Instagramkanälen.