Neu in der C-Klasse
„Unser Ziel ist es, direkt aufzusteigen“: Freilassinger Mehmet Fetaj gründet Fußballverein F-Town Kickers

17.06.2023 | Stand 14.09.2023, 23:08 Uhr |

Neu in der C-Klasse: die F-Town Kickers aus Freilassing. −Fotos: Verein

Beim Blick in die C-Klasse 6 der neuen Saison sticht vor allem ein Verein ins Auge: die F-Town Kickers. Eine Freilassinger Fußballmannschaft, die es noch nicht lange gibt. Erst im November hat sich Mehmet Fetaj dazu entschieden, den Klub zu gründen – aus einer Gruppe von Freunden, die schon länger zusammen gespielt haben. Sieben Monate später steht ein Verein mit einem 24 Mann starken Kader und allem, was dafür nötig ist. Wie etwa Logo, Trikots und ambitionierten Zielen: „Ich nehme da kein Blatt vor den Mund, unser Ziel ist es, direkt aufzusteigen“, gibt sich der 21-Jährige aus der Grenzstadt selbstbewusst.

„Fußball ist bei mir die Nummer eins, eine absolute Herzensangelegenheit“, erzählt Fetaj. Wie viele andere Jungs hatte auch er den Traum vom Profi. Unter anderem hat er für die Jugendmannschaften des SB Chiemgau Traunstein und SV Grödig gespielt. Erfüllen konnte er sich diesen Wunsch nicht, in den vergangenen Jahren fokussierte er sich auf Schule und Beruf. Nun möchte der Bankkaufmann mit seinem eigenen Team durchstarten „und so weit wie möglich kommen“. Im November fiel die endgültige Entscheidung, einen eigenen Verein zu gründen. „Wir wollten unser eigenes Ding machen“, erklärt Fetaj. „Das war dann schon ziemlich viel Papierkram, ein ewiger Prozess. Viele Formulare, überall muss man sich anmelden“, berichtet er. Unterstützung bekam er von seinem besten Freund Sasha Schunk. Erst in der vergangenen Woche stand dann fest, dass die F-Town Kickers in der C-Klasse mitkicken dürfen. „Es ging viel hin und her, aber es hat sich gelohnt. Für mich ist das alles sowieso mehr Spaß als Arbeit.“

24 Kicker aus der Umgebung im Kader

Über mangelnde Nachfrage habe sich Fetaj keine Gedanken manchen müssen – im Gegenteil. Die Info, dass sich ein neues Fußballteam gründet, habe schnell über Instagram die Runde gemacht. Daher habe es einige interessierte Kicker gegeben. 24 Spieler hat er nun im Kader, viele junge, „in meinem Alter“, so Fetaj, die meisten aus Freilassing, Mitterfelden und Umgebung. Dreimal in der Woche wird trainiert, auch Testspiele haben die F-Town Kickers in den vergangenen Monaten schon absolviert. So gab’s gegen Hammerau ein 5:5, gegen Marzoll ein 4:4 und gegen Reichenhall – ersatzgeschwächt – ein 2:5. Die Heimstätte des Vereins ist das Stadion im Badylon. Was noch fehlt ist ein Coach. „Da sind wir noch auf der Suche. Sasha macht das aktuell als Spielertrainer.“ Zugleich ist Schunk der Stellvertreter des Vorsitzenden Fetaj.

Und wie kam’s zu dem Vereinsnamen? Ganz einfach: „Unter uns Gleichaltrigen nennen wir Freilassing so.“ Das Logo haben die Betreiber der Instagram-Seite Ftown.memes kreiert und kostenlos zur Verfügung gestellt. Dankbar ist Fetaj auch dem Chef der Freien Tankstelle in Freilassing, der den kompletten Heimtrikot-Satz gesponsert hat. Soweit wie möglich haben Fetaj und Co. versucht, das meiste aus eigener Tasche zu finanzieren. „Alleine funktioniert das alles aber nicht“, sagt der 21-Jährige.

In ein paar Wochen geht’s in der C-Klasse los – mit dem klaren Ziel Direktaufstieg. „Das kann ich so deutlich sagen, wir haben sehr sehr gute Kicker, die auch zu 100 Prozent hinter dem Ganzen stehen“, betont Fetaj. Die Gegner seien keine Unbekannten, den ein oder anderen habe man zudem schon beobachtet. Vor dem Ligastart stehen noch Testspiele an. Den ersten Härtetest gibt’s am 9. Juli. Im Toto-Pokal treten die F-Town Kickers beim A-Klassisten SG Chieming/Grabenstätt (in Chieming) an. Anpfiff ist um 15 Uhr. „Ein super Gegner, mit dem wir uns messen können. Da freuen wir uns schon richtig drauf“, sagt Fetaj.