Fahrzeug eingeweiht und übergeben
Stadt investiert 660.000 Euro: Neue Drehleiter für Freilassing und Umgebung

21.05.2024 | Stand 21.05.2024, 17:00 Uhr |

Die festlich geschmückte, neue Drehleiter dreht eine Runde vor der Rupertuskirche. − Fotos: Ahne/FFW Freilassing

Die Drehleiter ist eins der markantesten Fahrzeuge einer Feuerwehr und spielt eine im Wortsinn tragende Rolle bei der Rettung von Menschen aus erhöhter Position. Ab sofort profitiert die Bevölkerung in Freilassing und Umgebung von einem Modell der neuesten Technik.

Geweiht und an die Freiwillige Feuerwehr Freilassing übergeben wurde die Drehleiter am Samstagabend vor der Rupertuskirche. Anders als beim Vorgängermodell, das im stolzen Alter von 27 Jahren versteigert werden wird, lässt sich das Endstück des Leitersatzes, an dem der Rettungskorb montiert ist, nun abknicken. Das hat den großen Vorteil, dass auch Standorte erreichbar sind, die nicht schnurgerade angefahren werden können. „Damit sind nun Ziele erreichbar, speziell bei der Menschenrettung, die mit der alten Drehleiter nicht erreichbar waren“, freut sich die Freiwillige Feuerwehr Freilassing in einer Pressemitteilung.

Vorgängermodell soll versteigert werden



Ein weiterer Pluspunkt ist die gewachsene Kapazität des Rettungskorbes: Durften sich vorher nur maximal drei Personen darin einfinden, sind es nun fünf. Auch die maximal zulässige Last der Krankentragelagerung, mit der Verletzte schonend transportiert werden können, ist nun deutlich höher – bis zu 500 kg sind möglich.

Durch dieses neue Modell, an dem alle Maschinisten (Fahrer/Bediener) bereits intensiv geschult und auf einen Einsatz vorbereitet wurden, verfügt die Umgebung rund um Freilassing nun über eine „topaktuelle Drehleiter auf dem neuesten Stand der Technik“, schreibt die FFW Freilassing. Die Drehleiter kann ab sofort ausrücken.

Stadt Freilassing investierte 660.000 Euro



Das Geld für die neue Drehleiter stammt zu drei Vierteln von der Stadt Freilassing: 660.000 Euro hat die Stadt investiert. Als der Stadtrat die nötigen Mittel vor zwei Jahren freigab, im April 2022, schätzte man den Eigenanteil auf 525.000 Euro. Vom Freistaat Bayern gab’s 225.000 Euro Förderung.

Eingeweiht und übergeben wurde das Fahrzeug nach einem Gottesdienst in der Rupertuskirche, den Pfarrer Lucian Banko und Diakon Peter Kleinert zelebrierten, die auch das Fahrzeug weihten. Unter den Klängen der Stadtkapelle Freilassing und vor den Augen einiger Stadträte und Mitgliedern der Kreisbrandinspektion übergab Bürgermeister Markus Hiebl den Schlüssel offiziell an Kommandant Rochus Häuslmann.

− red/sli