Termin ist diesmal der 6. Juli
Quietschentchen auf der Sur: Entenrennen in Freilassing sieht Regeländerung vor

24.06.2024 | Stand 24.06.2024, 17:00 Uhr |

Gebannt verfolgten die Zuschauer und Entenbesitzer das Rennen 2023 von der Brücke kurz vor dem Zieleinlauf. − Foto: Brechenmacher

Das Freilassinger Entenrennen im Rahmen des Surfischerfests (Landkreis Berchtesgadener Land) am 6. Juli läuft heuer unter dem Motto „Wir helfen in der Region“.

Das geht aus der Pressemitteilung vom Förderverein des Lions Clubs Freilassing Salzburger Land hervor, der das Entenrennen in Zusammenarbeit mit dem Verein Surfischer Freilassing veranstaltet. Es wird bereits die neunte Ausgabe des beliebten Entenrennens.

Start am Samstag, den 6. Juli, ist um 14 Uhr. Abgabeschluss der Rennenten bei der Rennleitung im Startbereich ist um 13.30 Uhr.
Der Entenverkauf erfolgt ausschließlich am Tag der Veranstaltung vor Ort – und zwar von 10 bis 13 Uhr. „Im Zuge der Nachhaltigkeit werden nur gebrauchte Enten eingesetzt“, teilt der Lionsclub des Weiteren mit. Treffpunkt ist an der Wasserburger Straße 62a.

Die Enten können am Renntag (06.07) ab 11 Uhr bei der Rennleitung im Startbereich der Rennstrecke abgegeben werden. Abgabeschluss ist um 13 Uhr. Besitzer von Enten, die am Veranstaltungstag nicht persönlich anwesend sein können, haben die Möglichkeit, ihre Ente von einer Person ihres Vertrauens am Start abgeben zu lassen. Diese Enten werden vom Veranstalter zum Start gebracht.

Rennenten dürfen nicht mehr bemalt werden



Bei jeder einzelnen Ente handle es sich um ein Unikat. Die Enten sind fortlaufend nummeriert und mit einem Lions-Logo versehen. Die individuelle Startnummer befindet sich am Bauch der Enten. Die Startnummer der Ente ist zugleich die Losnummer und stimmt mit der Losnummer auf dem Losschein überein.

„Achten Sie bitte darauf, dass die Startnummer nicht entfernt, beschädigt, übermalt oder sonst wie verändert wird. Enten ohne lesbare oder mit manipulierter Startnummer werden nicht zum Start zugelassen bzw. im Ziel nicht gewertet“, richten sich die Veranstalter an interessierte Teilnehmern.

Ausdrücklich nicht mehr gestattet ist es diesmal, die Rennenten individuell zu bemalen oder zu dekorieren. Das geschehe ebenfalls im Sinne der Nachhaltigkeit – und zum Gewässerschutz. Überhaupt sollten die Enten in keiner Weise modifiziert werden. „Im Zweifel entscheidet die Rennleitung“, heißt es weiter.

Ziel des Regelbuchs ist, das alle Enten dieselben Chancen auf den Sieg haben. Das Starten der Rennenten erfolgt ausschließlich durch beauftragte Mitarbeiter des Veranstalters.

Die 50 schnellsten Enten gewinnen Preise. Die Bekanntgabe der Gewinner erfolgt am Veranstaltungstag durch einen Aushang an der Rennstrecke. Nicht anwesende Besitzer von Rennenten haben die Möglichkeit, sich in der Woche nach dem Rennen über ihren möglichen Gewinn im Internet zu informieren. Die Gewinner haben bis vier Wochen nach dem Rennen Zeit, ihre Preise gegen Vorlage des Losscheins abzuholen. Kontakt: lionsclub-fsl@gmx.de.

− red