Preisverleihung im Bundestag

Platz 1! P-Seminar vom RGL hat die deutschlandweit beste Idee

Konzept für Naturerlebnispfad überzeugt – eröffnet wird er 2023

07.12.2022 | Stand 07.12.2022, 19:00 Uhr

Wie lässt sich das Umweltbewusstsein schärfen? Dieser Frage nahmen sich die Schüler des P-Seminars am Rottmayr-Gymnasium an. Ihnen ging gleich mehrfach ein Licht auf, ihre Ideen überzeugten bei einem bundesweiten Ideenwettbewerb: Platz 1. −Fotos: Flatscher, Pixabay

„Verrückt auf morgen“ – so lauten die Kampagne und der Ideenwettbewerb, die vom Verein der Nationalen Naturlandschaften in Zusammenarbeit mit der Unesco und den deutschen Biosphärenreservaten gestartet wurden. Das P-Seminar des Rottmayr-Gymnasiums „Den Bienen auf der Spur“, das von Studienrätin Birgit Brandstetter geleitet wird, hatte seine Idee bei dem Wettbewerb eingereicht – und sensationell den ersten Platz erreicht.

Im Rahmen eines Aktionstages der deutschen Biosphärenreservate im Deutschen Bundestag nahm Dr. Peter Loreth, Leiter der Biosphärenregion Berchtesgadener Land, auf der Preisverleihung stellvertretend den Siegerscheck über 1000 Euro entgegen. Loreth überbrachte diesen dem P-Seminar und überraschte die Schüler mit einer persönlichen Videobotschaft des bekannten Fernsehmoderators Willie Weitzel („Willie will’s wissen“), der der Schirmherr für den Ideenwettbewerb der Biosphärenreservate war.

Das Projekt, das vom Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land in Person von Bettina Oestreich und Petra Moderegger im Rahmen der „Lab2Venture-Initiative“ unterstützt wird, hat sich das Ziel gesetzt, einen Naturerlebnispfad auf einer frisch renaturierten Fläche der Gemeinde Saaldorf-Surheim zu errichten. Vor der Firma Eurimpharm, die sich am Projekt finanziell beteiligt, wurde einem vormals eintönigem Grünstreifen von der Gemeinde Leben eingehaucht, indem autochthones, also am Standort heimisches Saatgut für eine Blumenwiese ausgebracht. Zudem wurden Linden und Wildhecken gepflanzt sowie Lehm- und Totholzhaufen angelegt. Prompt wählten laut Pressemitteilung die ersten besorgten Anrufer die Nummer vom Rathaus: „Hier hat jemand Holz abgeladen, das geht doch nicht!“ oder „Wie sieht das denn aus? Mäht denn da keiner?“.

Das rief die Schüler des Rottmayr-Gymnasiums auf den Plan. Ihrer Meinung nach „musste das Umweltbewusstsein der Menschen und der Nachhaltigkeitssinn in der Gemeinde gestärkt und ausgebildet werden“, heißt es im Bericht der Schule. So beschloss die Projektgruppe nach umfangreichen Recherchen, unterschiedliche Zielgruppen anzusprechen und einen interaktiven Naturerlebnispfad zu erstellen, der nun Spaziergänger, Radfahrer oder sogar Kindergartengruppen und Schulklassen anlockt.

Auf diesem Pfad, dessen Eröffnung fürs Frühjahr 2023 geplant ist, soll man sich über den Nutzen und die Artenvielfalt dieser ehemals kargen Fläche spielerisch informieren können. Mit einem integrierten Spiel, das sich die Schüler ausgedacht haben, werden die Besucher auf einem kleinen Trampelpfad durch das Gelände geführt und lernen dabei kinderleicht, wieso regionales Saatgut besser ist als aus dem Baumarkt und wie man den wichtigen Lebewesen zu Hause auf dem Balkon oder im Garten ganz einfach mit selbstgebauten Nisthilfen helfen kann. Auf jeder Tafel ist zum Beispiel auch ein Fun-Fact zu lesen. Bei der Linde heißt es: „Bäume zu umarmen kann gut für die Gesundheit sein, jeder Baum soll seine eigene Wirkung auf uns haben. Wenn man eine Linde umarmt, geht angeblich der Liebeskummer weg.“

Die Schüler wurden in diesem Projekt vom Schülerforschungszentrum Berchtesgadener Land in Sachen Projektmanagement geschult und bei der Erstellung der Thementafeln von der Verwaltungsstelle der Biosphärenregion fachlich beraten.

Der Bürgermeister der Gemeinde Saaldorf-Surheim Andreas Buchwinkler, Bettina Oestreich, Dr. Peter Loreth und auch der Schulleiter Maurice Flatscher waren sich einig: „Mit welcher Begeisterung die Jugendlichen zusammen mit Birgit Brandstetter hier Aufklärungsarbeit leisten wollen und sich für die Sache einsetzen, das hat uns wirklich imponiert. Wir freuen uns sehr für das P-Seminar, dass dieses Engagement auch durch den Preis eine Würdigung erfährt.“

Glücklich nahmen Birgit Brandstetter und ihr P-Seminar die Glückwünsche und den Scheck, mit dem weitere Umweltprojekte angestoßen werden sollen, entgegen. Die Abschlusspräsentation ist für den Anfang des kommenden Jahres geplant.

− red