Strohmaier gewinnt „Hg Trail Idrija“
Läufer-Ehepaar Stephan und Barbara Tassani-Prell ebenfalls in Slowenien erfolgreich

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 8:00 Uhr

Barbara Tassani-Prell, ihr Ehemann Stephan (Mitte) und Johannes Strohmaier nahmen erfolgreich am „Hg Trail Idrija“ in Slowenien teil. − Foto: privat

Drei heimische Sportler haben beim „Hg Trail Idrija“ in Slowenien am südlichen Fuß der Julischen Alpen überzeugt. Der für den RSV Freilassing startende Oberteisendorfer Triathlet Johannes Strohmaier entschied sich nach einer intensiven Trainingswoche erst in letzter Minute für einen Start. Nach etwas „Überzeugungsarbeit“ seines Teampartners vom Sella Ronda-Skitourenrennen und Monte-Rosa-Skymarathon, Stephan Tassani-Prell, ging Strohmaier motiviert auf die 14-Kilometer-Distanz. Dabei galt es immerhin 680 Höhenmeter auf teils anspruchsvollen „Singetrails“ zurückzulegen.

Strohmaier konnte sich gleich zu Beginn vom Feld absetzen und siegte souverän in 1:14:06 Stunden vor Lokalmatador Sebastijan Kosec vom TSK Idrija (1:21:50) sowie 99 weiteren Mitstreitern. Damit schnappte sich der knapp 30-Jährige den Tagessieg und krönte eine gewinnbringende Trainingswoche in Kroatien.

Das heimische Läufer-Ehepaar Barbara und Stephan Tassani-Prell vom SC Ainring fand ebenfalls den Weg ins idyllisch gelegene, ehemalige Bergwerksstädtchen Idrija in der Nähe von Postojna. „Nach einer tollen Trainingswoche im kroatischen Ucka-Gebirge nahmen wir am Wertungslauf des Europe-Trail-Cup teil“, so der Freilassinger. Die Tassanis entschieden sich für die 27 Kilometer und 1410 Höhenmeter des „Bergmandl-Trail“ und wiederholten dabei ihre M- und W-50-Klassensiege vom polnischen Pieniny-Trail. Damit setzten sie bei ihrem zweiten Wertungslauf zum „ETC“ (Nachfolger des ehemaligen „Alpe-Adria-Trailcups“) ein weiteres Ausrufezeichen. Dass der 53-jährige Tassani-Prell sogar als Gesamt-Fünfter (2:49:31) ins Ziel in Idrija einlief, war die Krönung des Erfolgs.

Barbara Tassani-Prell benötigte für die landschaftlich reizvolle Strecke mit vielen „Singletrails“ und entlang eines langen Gipfelgrats mit ständigen kurzen, steilen Bergab- und Bergaufpassagen 3:46:25 Stunden. Insgesamt stellten sich hier 84 Trailrunner dem Starter.

− bit