„New Era“ sucht Ersatz
Jugendtreff braucht neuen Leiter

Andreas Gröbner widmet sich anderen Aufgaben

10.12.2023 | Stand 10.12.2023, 15:36 Uhr

Beim Graffiti Workshop im Sommer 2023 zeigten die Jugendlichen viel Einsatz. − Fotos: Monika Konnert, Archiv

Seit September 2019 war der Teisendorfer Andreas Gröbner, Pädagogischer Mitarbeiter bei Jonathan Soziale Arbeit, Leiter des Teisendorfer Jugendtreffs New Era. Jetzt hat er im Gemeinderat Teisendorf zum letzten Mal den Jahresbericht für New Era präsentiert, denn Gröbner wird die Leitung des Treffs ab dem nächsten Jahr aufgeben und sich bei Jonathan anderen Aufgaben widmen. Er hinterlässt eine gut funktionierende Einrichtung, in der in den vergangenen Jahren viel erreicht wurde.

In seinem Jahresrückblick 2023 ging Andreas Gröbner auf Neuerungen beim Treff ein, darunter die neuen Öffnungszeiten. Der Treff ist jetzt Dienstag und Freitag von 16 bis 19 Uhr geöffnet. Pro Tag besuchen etwa acht bis zehn Jugendliche den Treff. Das Stundenkontingent für die Mitarbeiter wurde auf 11,5 Wochenstunden für eine Fachkraft und vier Wochenstunden für eine Hilfskraft erhöht. Im Rahmen des sogenannten Partizipationsmodell wird versucht, die Wünsche und Bedürfnisse der Jugendlichen stärker zu berücksichtigen und sie in Entscheidungen mit einzubeziehen. Der Leiter des Jugendtreffs hat sich auch in der Gemeinde bei Vorfällen vor Ort eingebracht, sich bei der Vermittlung von Lehrstellen engagiert oder bei der Krisenintervention zum Beispiel bei der Gefährdung in der Familie.

Viele Aktivitäten sollen 2024 fortgesetzt werden

Im Jugendtreff wurden zahlreiche Aktivitäten organisiert, darunter die Einrichtung der ersten freien Graffiti-Fläche in Teisendorf, finanziert durch Spenden ortsansässiger Betriebe, eine Hüttenwanderung mit Übernachtung, Streetart am Jugendtag, Teilnahme an der U18 Wahl oder Kooperationsprojekt „Weihnachtskalender“ des Jugendtreffs mit Wirtschaftskreis und Offener Ganztagsschule.

Die Aktivitäten sollen 2024 fortgesetzt werden. Andreas Gröbner will seinem Nachfolger, der noch gesucht wird, bei der Einarbeitung helfen, damit beim Jugendtreff in der Alten Reichenhaller Straße alles gut weitergeht. Als förderlich für seine Arbeit in Teisendorf erwähnte Gröbner die Offenheit und Gesprächsbereitschaft aller Akteure zu den Themen der Jugendlichen, die finanzielle Unterstützung durch Dritte bei Projekten, die Zusage zur Umgestaltung des Jugendtreffs nach den Vorstellungen der Besucher und Besucherinnen.

Kritik an zu langen Entscheidungsprozessen

Wichtig sei ihm das Vertrauen in die Arbeit des Jugendtreffs gewesen, die Wertschätzung für die Jugendarbeit und eine Kooperation auf Augenhöhe. Was man aber noch deutlich verbessern könnte sind die langen Entscheidungsprozesse bezüglich der Themen der Jugendlichen, mahnte Gröbner den Gemeinderat. Für Jugendliche sind solche Prozesse oft nicht nachvollziehbar.

In den anschließenden Wortmeldungen bedauerten die Gemeinderäte, dass Andreas Gröbner als Jugendtreffleiter aufhört. So meinte Gemeinderätin Sissy Lang, Gröbner habe sehr gute Arbeit geleistet. Gemeinderat und Jugendreferent Felix Gasser bedankte sich bei Andreas Gröbner für die gute Zusammenarbeit, durch die ein guter Grundstein für die Arbeit des Jugendtreffs und für die Jugendarbeit in der Gemeinde im Allgemeinen gelegt wurde. Er wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.