Nach 20 Jahren aufgelöst
Freilassinger Brauchtums-Stiftung zahlte fast halbe Million Euro an Vereine aus

11.02.2024 | Stand 11.02.2024, 19:00 Uhr |

Bürgermeister Markus Hiebl (links) und Stadtkämmerer Gerhard Rehrl (rechts) bedankten sich in der Stadtratssitzung bei Gottfried Schacherbauer (2. von links) und Dieter Moosleitner, die von Anfang an Mitglied im Stiftungsrat waren, mit einem Präsent. − Foto: Stadt

Die im Jahr 2002 ins Leben gerufene Brauchtums-Stiftung Freilassing ist gegen Ende des Vorjahres satzungsgemäß aufgelöst worden.

Diese hatte zum Ziel, jährlich ein Zwanzigstel des vorhandenen Kapitals auszuzahlen, so dass sie nach 20 Jahren wieder aufgelöst wird. Zweck der Stiftung war die Pflege und Förderung des heimatlichen Brauchtums auf örtlicher Ebene. Sie war nur gemeinnützigen Vereinen in Freilassing vorbehalten. In Summe wurden so über 450000 Euro ausbezahlt.

Restvermögen wird ab Januar 2025 anlassbezogen vergeben



Nachdem die Auszahlung immer anlassbezogen erfolgte, konnte nicht jedes Jahr ein Zwanzigstel ausgeschüttet werden, so dass noch ein Restbetrag vorhanden ist, der nach einer einjährigen Sperrfrist der Stadt zufließt. Das Restvermögen wird dann ab Januar 2025 wie bisher anlassbezogen an Vereine unter Beachtung des Stiftungszwecks nach Genehmigung durch den Haupt-, Finanz- und Kulturausschuss ausbezahlt.

In der jüngsten Stadtratssitzung bedankten sich Bürgermeister Markus Hiebl und Stadtkämmerer Gerhard Rehrl, die mit der Aufhebung Ende Januar zu Liquidatoren wurden, bei allen, die in den vergangenen zwei Dekaden daran beteiligt waren. „Es wurde immer etwas Gutes getan und die Vereine unterstützt“, freute sich das Stadtoberhaupt. Stellvertretend für alle bat Hiebl Gottfried Schacherbauer und Dieter Moosleitner, die von Anfang an Mitglied im Stiftungsrat (siehe Artikelende) waren, nach vorne, um ihnen ein Prästent zu überreichen.

„Haben viel Geld ausgegeben für den guten Zweck“



Schacherbauer bedankte sich seinerseits für das entgegengebrachte Vertrauen und richtete zudem einen Dank an Markus Hiebl, Altbürgermeister Josef Flatscher, Gerhard Rehrl und dessen Vorgänger Werner Hafner sowie an alle Mitglieder des Stiftungsrates. In den 42 Sitzungen, die in den 20 Jahren abgehalten wurden, habe man über „ganz schöne Beträge“ entscheiden dürfen. „Wir haben viel Geld ausgegeben für den guten Zweck“, zeigte er sich zufrieden mit der geleisteten Arbeit. Darüber hinaus war er glücklich, dem Gremium, das nun über die restlichen Mittel entscheidet, eine „Starthilfe“ mit auf den Weg geben zu können. Dafür wünschte Schacherbauer dem Ausschuss „gutes Gelingen“.

− red/fre

MITWIRKENDE

Stiftungsvorstand:

• 2002-2020: Josef Flatscher

•Ab 2020: Markus Hiebl
Stiftungsrat:

•2002-2024: Gottfried Schacherbauer u. Dieter Moosleitner

•2002-2018: Michael Hangl

•2002-2008: Walter Schramm und Ernst Wohlschlager

•2008-2024: Sylvia Okroy
und Ludwig Unterreiner

•2018-2024: Helmut Fürle