Unglück überm Königssee
Berchtesgadener Almbauer stürzt mit Kalb in den Tod

19.06.2024 | Stand 20.06.2024, 9:30 Uhr |

Auf dem Weg zu den Königsbachalmen ist das Unglück passiert. − Foto: RT ARchiv

Ein 68-jähriger Almbauer ist an einem Wanderweg am Königssee (Landkreis Berchtesgadener Land) abgestürzt und zog sich dadurch tödliche Verletzungen zu. Die Alpine Einsatzgruppe der Grenzpolizeiinspektion Piding untersucht unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein die genaue Unfallursache.



Der tragische Bergunfall ereignete sich am Dienstagabend an einem Wanderweg bei Schönau am Königssee. Wie die Polizei auf PNP-Nachfrage konkretisierte, geschah das Unglück auf dem Weg zur Königsbachalm. Von der Mittelstation der Jennerbahn führt der Königsweg relativ flach zur Königsbachalm, allerdings immer wieder einmal entlang steilen Geländes.

Landwirt stürzt in Felsgelände ab



Ersten Ermittlungen zufolge trieb der 68-Jährige seine Kälber zu einer nahegelegenen Alm und stürzte in teils senkrechtem Felsgelände ab. Für ihn kam jede Hilfe zu spät, er zog sich tödliche Verletzungen zu. Ein Kalb stürzte ebenfalls zu Tode.

Beamte der Alpinen Einsatzgruppe der Grenzpolizeiinspektion Piding übernahmen die Unfallaufnahme am Unglücksort. Zusammen mit der Bergwacht bargen sie den Leichnam. Unter Sachleitung der Staatsanwaltschaft Traunstein ermitteln sie weiter zum Unfallgeschehen.

− red