Arbeiten umfangreicher als gedacht
B20-Baustelle in Laufen: Es dauert eine Woche länger – Ziel-Termin ist der 22. Juni

07.06.2024 | Stand 07.06.2024, 16:29 Uhr |

Die Arbeiten am Entwässerungskanal sowie an den Straßeneinläufen erfordern mehr Zeit als angenommen. − Foto: Staatliches Bauamt Traunstein

Das Kommando „Freie Fahrt“ an der B20 in Laufen lässt noch etwas auf sich warten: Die Bauarbeiten dauern eine Woche länger als ursprünglich geplant (15. Juni) und damit bis mindestens Samstag, 22. Juni.



Der Grund für die Verzögerung ist laut Mitteilung des Staatlichen Bauamts Traunstein unter anderem der viele Regen zuletzt. Derzeit werden Sanierungen am Entwässerungskanal sowie an den Straßeneinläufen im Abschnitt zwischen dem Briouder Platz und dem Fischer-Huber-Parkplatz vorgenommen. Diese Arbeiten sind „aufwendiger, als zuvor angenommen“, teilt das Staatliche Bauamt die Hauptursache für die Verzögerung mit.

Lesen Sie dazu auch: B20-Sperre in Laufen juckt Autofahrer nicht: Baufirmen bemängeln „Disziplinlosigkeit“

Eine weitere Rolle gespielt haben könnten auch die wochenlang auftretenden Störungen durch Lkw- und Pkw-Fahrer, die die Sperrung unberechtigterweise missachtet hatten, ehe die Polizeiinspektion Laufen durchgriff und für Ordnung sorgte.

Wertvolle Zeit gewonnen



Im Hinblick auf all das fällt die Verzögerung von nur einer Woche sogar kurz aus. Mit der Entscheidung vom 26. April, das zwischenzeitlich schon sehr gute Wetter zu nutzen und den Straßenabschnitt zwischen Lepperding und Niederheining (Ausbesserungsarbeiten) gleich anzupacken, gewann man wertvolle Zeit.

Das wird gemacht



Seit 9. April wird die B20 in Laufen instandgesetzt. Die Stadt Laufen und das Staatliche Bauamt in Traunstein hatten sich gemeinsam dazu entschlossen, zwischen dem Fischer-Huber-Parkplatz und der Tankstelle eine Querungshilfe für Fußgänger zu errichten, was von Anwohnern und Stadträten gefordert worden war.

Lesen Sie dazu auch: Polizeikontrollen wirken: Endlich Normalität an der B20-Baustelle in Laufen?

Zudem wird vom Briouder Platz bis hinunter zur bft der besonders schadhafte Fahrbahnbelag erneuert. Zerstörte Straßeneinläufe und mehrere Einsenkungen durch den ständigen Schwerlastverkehr sollen der Vergangenheit angehören. Ein Abschnitt der Freilassinger Straße von etwa 500 Metern Länge bekommt zudem ein Upgrade auf lärm-mindernden Asphalt verpasst, um die Geräuschkulisse um mehrere Dezibel zu verringern.

Das Staatliche Bauamt werde „jedoch alles daransetzen, die Bundesstraße unmittelbar nach Fertigstellung der Bauarbeiten wieder unter Verkehr zu nehmen“, heißt es in der Mitteilung. Die bisherige Ausschilderung der Umleitungsstrecke wird weiterhin aufrechterhalten. Anlieger werden hinsichtlich der Zufahrt zu ihrem Anwesen direkt informiert.