Berchtesgadener Alpen
18-Jähriger stürzt am Untersberg-Grubenpfad rund 20 Meter durchs Steilgelände ab

12.08.2023 | Stand 12.09.2023, 23:40 Uhr

Mit dem Rettungshubschrauber und einer Seilwinde wurde der Verletzte am Untersberg in den Berchtesgadener Alpen geborgen. −Foto: Leitner/BRK BGL

Ein 18-jähriger Münchner hat am Freitagmittag einen rund 20 Meter tiefen Absturz durchs Steilgelände am Untersberg-Grubenpfad nach erster Einschätzung mit einer leichten Kopfverletzung und einer Handverletzung überlebt.



Der junge Mann und seine Mutter hatten sich am Grubenpfad zum Mittagsloch verstiegen, woraufhin dann der junge Mann den Halt verlor, abstürzte und am Steig liegenblieb. Die Leitstelle Traunstein alarmierte gegen 12.50 Uhr die Bergwacht Marktschellenberg und den Traunsteiner Rettungshubschrauber „Christoph 14“.

Rettungsheli bringt Notarzt zu Verletztem

Die Heli-Besatzung fand im Anflug von Traunstein aus die Einsatzstelle, holte dann im Tal zwei Bergretter ab und setzte Notarzt und die Bergretter mit der Winde an der Unfallstelle ab. Die Einsatzkräfte versorgten den 18-Jährigen und sicherten ihn und seine Mutter in Rettungssitzen, so dass „Christoph 14“ zunächst den Verletzten und den Notarzt mit der Winde aufnehmen und am Zwischenlandeplatz am unterhalb gelegenen Scheibenkaser aussteigen lassen konnte und dann noch die Mutter und die beiden Bergretter in zwei weiteren Windengängen abholte und anschließend alle ins Tal flog. Für den 18-Jährigen gings im Heli weiter zur Kreisklinik Bad Reichenhall, wobei der Einsatz in einer guten Stunde vorbei war.

− red