30 Jahre Zeltlager der Pfarrei St. Josef
Wo Töginger Buben Ferien-Freuden erleben

14.06.2024 | Stand 14.06.2024, 17:52 Uhr |

Beieinander sitzen, Erinnerungen austauschen über die einstigen Zeltlager war angesagt bei der Feier vor der Pfarrkirche St. Josef in der Töginger Siedlung.

Eine Institution im Leben der Töginger Pfarrei St. Josef ist das Zeltlager für Buben. Seit 30 Jahren findet es auf dem Hof der Familie Kriechbaumer in Amerang (Landkreis Rosenheim) statt. Dieses Jubiläum ist am Samstag vor der Pfarrkirche in der Siedlung begangen worden.

Die Pfarrei hatte sich mit ihrer Einladung an alle ehemaligen Zeltlager-Teilnehmer, Lagerleiter, Fahnendiebe, Eltern, Freunde, Unterstützer und die gesamte Bevölkerung gewandt und fand großen Zuspruch. Der Ortsgeistliche Pfarrer Piotr Wandachowicz hielt eingangs der Zusammenkunft eine Andacht zusammen mit Gemeindereferent Michael Schemminger.

Michael Schuhnagel aus dem Zeltlagerteam hieß die Besucher dann zum „weltlichen“ Teil willkommen, der im Garten vor der Kirche stattfand. Sein besonderer Gruß und sein Dank für die Gastfreundschaft galt den Vertretern der Familie Kriechbaumer aus Amerang, zu deren Mitgliedern sich im Lauf der Jahre eine regelrecht familiäre Freundschaft entwickelt hat. Die Kriechbaumers sind mittlerweile in der 3. Generation die Gastgeber des Töginger Zeltlagers.

Klar ist: Das Zeltlager der Pfarrei St. Josef für Buben zwischen 8 und 15 Jahre reicht weiter zurück als bis Mitte der 90er Jahre. Schon ab 1965 hatten sich auf Initiative des damaligen Pfarrers Josef Hofmann zu einem Zeltlager aufgemacht. Aber ob dies nun am Griessee war oder am Höllerer See in Österreich – darüber gehen die Schilderungen auseinander.

Unter den ersten Teilnehmern war der frühere Töginger Stadtrat Günter Klingl, auch er nahm nun an der Feier teil. Die Zeltlager-Plätze wechselten im Laufe der Jahre, zuletzt war man in Soyen nordwestlich von Wasserburg, von wo es aber im Sommer 1994 Abschied nehmen hieß. Und so machten sich der damalige Pfarrer Gottfried Wagner sowie Marcus Köhler und Markus Edelmüller aus dem Zeltlager-Team im Januar 1995 auf die Suche nach einem neuen Zeltplatz.

Man inserierte und bekam Angebote aus Rechtmehring im Landkreis Mühldorf und eben aus Amerang von den Kriechbaumers. Das Team aus St. Josef steuerte beide Zeltplätze zu einem Besuch an – „und in Amerang war es ,Liebe auf den ersten Blick’“, erinnert sich Marcus Köhler: „Die Leute passten, der Platz war super.“ Das erkannten die Töginger, obwohl das Areal an jenem Wintertag noch mit Schnee bedeckt war.

Die erste Einschätzung sollte sich bewahrheiten – für ganze Generationen von Buben aus Töging war der Zeltlplatz der Kriechbaumers in Amerang für eine Woche zu Beginn der großen Ferien eine tolle Abwechslung, ein wahres Abenteuer-Camp. Heuer wird es Anfang August zum 30. Mal ausgerichtet.

Zum Angebot bei dem Zeltlager gehören jedes Jahr diverse Spiele wie Fußball oder Volleyball oder eine „Lagerolympiade“. Beim „Räuber-und-Schandi“-Spiel gilt es schnell zu flitzen. Auch die Geschicklichkeit und das Gleichgewichtsgefühl der Buben wird herausgefordert, etwa beim Teller-Balancieren auf Stangen oder beim „Pedalo“-Spiel. Solche Spiele wurden jetzt auch bei der Feier am Wittelsbacher Platz in Töging angeboten.

− afb