Drei weitere Teams verpassen Sprung
Wackers D-Jugend steigt in Bezirksliga auf: Handball-Buben treten damit in höchster Spielklasse an

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 19:30 Uhr

Die männliche D-Jugend der Burghauser Handballer spielt in der kommenden Saison in der Bezirksliga. Die erfolgreiche Mannschaft mit (hinten von links) Betreuer Alexander Langenfaß, Benedikt Schmitz, Ferdinand Ulsamer, Ben Heissig, Kajetan Kugler, Mattis Busch, Cassian Walter, David Endres und Trainer Eike Busch; (vorne von links) Daniel Amendt und Bennet Stöver. − Foto: SV Wacker

Für den Handball-Nachwuchs des SV Wacker Burghausen ist der Qualifikationsmarathon für die Saison 2024/25 beendet. Ein dickes Ausrufezeichen setzte die männliche D-Jugend von Trainer Eike Busch, die in einem sehr starken Teilnehmerfeld mit zwei Siegen aus drei Spielen den Sprung in die Bezirksliga, die höchste Spielklasse dieser Alterskategorie im Bezirk Altbayern, schaffte.

Nach einer vermeidbaren 11:12-Niederlage gegen Eintracht Dachau-Karlsfeld gelangen den jungen Burghausern Erfolge gegen TG Landshut (10:9) und dem körperlich überlegenen TSV Schleißheim (16:9).

Für die neu zusammengestellte weibliche D-Jugend des Trainergespanns Werner Schauberger und Christina Neumeier, die im letzten Jahr noch geschlossen bei der E-Jugend gespielt hat, gab es beim ersten Qualifikationsturnier zur Bezirksliga in Bergkirchen (Landkreis Dachau) nichts zu holen. Zu stark waren der TV Altötting (3:13) und der ASV Dachau (4:14), während man beim 5:7 gegen den Gastgeber HSG Schwab/kirchen mithalten konnte. Damit treten die SVW-Mädchen in der kommenden Runde in der Bezirksklasse an.

Enttäuschend verlief dagegen die 3. Qualifikationsrunde für die weibliche B-Jugend von Trainerin Sandra Hackenberg in Waldkraiburg. Einem souveränen 12:6-Auftakterfolg gegen die SG Gaißach/Bad Tölz folgten Niederlagen gegen HSG Schwab/kirchen (6:11), Kirchheimer SC (7:10) und VfL Waldkraiburg (9:14). Als Turniervierter reichte es damit lediglich für die Übergreifende Bezirksliga.

Die männliche B-Jugend, die zusammen mit Simbach eine Spielgemeinschaft unter dem TSV bildet, geht ebenfalls in der Übergreifenden Bezirksliga auf Torejagd. Nach dem Turniersieg in der 2. Qualifikationsrunde zur Übergreifenden Bezirksoberliga erwischten die Schützlinge des Trainerduos Yannick Katzhuber und Moritz Voll in Schleißheim einen rabenschwarzen Tag. Sie mussten TSV Gaimersheim (19:23), TSV Schleißheim (15:16) und MTV Pfaffenhofen (16:20) jeweils den Vortritt lassen und wurden Letzter.

− lan