Am Samstag gegen Ismaning
Sammereier, Obermeier, Lechner, Lukic: Erlbacher Verletzungspech trübt Freude auf den Frühjahrsstart

22.02.2024 | Stand 22.02.2024, 11:25 Uhr
Wolfgang Czernin

Erlbachs Spielgestalter Maxi Sammereier wurde an der Leiste operiert. − Foto: mb-presse

Der SV Erlbach startet am Samstag um 14 Uhr zuhause gegen den FC Ismaning in die Frühjahrsrunde der Fußball-Bayernliga Süd. Hans Grabmeier stand heimatsport.de Rede und Antwort. Der Teamchef des Tabellensechsten spricht über die Vorbereitung und die Ziele des Vereins, wagt aber auch eine Prognose, wer nach 34 Spieltagen ganz oben stehen wird.

Bitter: Mit Maximilian Sammereier (Leisten-OP), Christopher Obermeier (Schambeinentzündung) und Lukas Lechner (Aufbau nach Meniskus-OP) fallen zum Start ganz zentrale Spieler aus, für Neuzuggang Milos Lukic (Hüfte) ist die Saison sogar ganz gelaufen. Sammereier sollte – wenn alles gut läuft – Mitte März wieder auflaufen können, Obemeier konnte bereits wieder trainieren. Wann Spielertrainer Lechner zurückehrt, ist noch offen.

Wie lief die Vorbereitung? Sind Sie zufrieden mit den letzten Wochen, was die Trainingsleistung und auch die Testspiele betrifft?
Hans Grabmeier: Die Vorbereitung lief insgesamt zufriedenstellend, die Testspiel-Ergebnisse waren alle ok. Wir konnten für die Jahreszeit bei nahezu perfekten Platzverhältnissen trainieren. Aber leider hatten wir die komplette Vorbereitung wieder mit Verletzungen zu kämpfen.

Der SVE liegt nach einer guten Herbstserie mit 39 Punkten auf dem 6. Platz, der Klassenerhalt ist damit bereits so gut wie in trockenen Tüchern. Wie kann man trotzdem die Anspannung weiter hoch halten und was hat sich der Verein für die Frühjahrsrunde vorgenommen?
Grabmeier: Grundsätzlich reden wir erst über neue Ziele, wenn auch rechnerisch der Klassenerhalt fix ist. Dafür sind mindestens 43 Zähler nötig. Die möchten wir so schnell es geht erreichen.

Wo sehen Sie für die kommenden Wochen das größte Verbesserungspotenzial in Ihrer Mannschaft?
Grabmeier: Unser Ziel ist es, die außergewöhnliche Leistung der Vorrunde zu stabilisieren. Dies ist eine große Herausforderung.

Mit Milos Lukic und Erich Kirchgessner tauchen zwei neue Namen im Kader auf. Wie haben sich die beiden eingelebt?
Grabmeier: Bei Lukic wurde schon vor dem Trainingsauftakt ein Hüftproblem festgestellt. Er wird im April operiert und fällt somit die gesamte Rückrunde aus. Das ist sehr schade, da er einer der talentiertesten Defensivspieler unserer Region ist. Kirchgessner hat sich gut eingelebt, in der Vorbereitung viel Spielzeit bekommen und sehr gute Ansätze gezeigt.

Wer sind für Sie die Aufstiegsfavoriten, wer wird am Ende ihrer Meinung nach auf Platz 1 und 2 stehen?
Grabmeier: Großer Favorit auf Platz1 ist natürlich Landsberg. Mit dem vorhandenen, regionalliga-tauglichen Kader wäre alles andere eine große Überraschung. Platz2 werden, Stand jetzt, Heimstetten und Schwaben Augsburg unter sich ausmachen. Eventuell kann noch eine Mannschaft aus dem Verfolgerfeld eingreifen. Man weiß nie, wie es kommt.


Interview: Wolfgang Czernin