Ursache weiterhin unklar
Polizei gibt weitere Details zum Unfall auf A94 bei Töging bekannt

24.05.2024 | Stand 24.05.2024, 11:11 Uhr

Beschädigt wurde die hintere linke Ecke des VW-Transporters. − Foto: fib/Eß

Die Autobahnpolizei hat nun weitere Details zum Unfall am Donnerstag auf der A94 auf Höhe Töging herausgegeben. Die polizeilichen Ermittlungen bezüglich der genauen Unfallursache dauern aber weiter an.

Die Erstmeldung lesen Sie hier: Unfall mit Porsche und Kleintransporter auf der A 94 bei Töging

So befuhren am Donnerstag gegen 13.30 Uhr ein 19-jähriger österreichischer Fahrzeugführer aus der Steiermark, mit sieben Mitfahrern in einem österreichischen VW-Transporter und ein 28-jähriger Fahrzeugführer aus Stuttgart mit einem Beifahrer in einem Porsche Panamera, die A 94 jeweils westlich in Fahrtrichtung München.

Zum Unfallhergang teilt die Polizei mit: Auf dem linken von zwei Fahrstreifen wollte der Stuttgarter Porsche-Fahrer den langsameren Verkehr auf dem rechten Fahrstreifen überholen. Der österreichische VW-Fahrer, der, eigenen Angaben zufolge, ebenfalls mehrere andere Fahrzeuge überholt hatte, fuhr nach Spurenlage offensichtlich gerade zwischen dem linken und rechten Fahrstreifen, als der Stuttgarter Porsche auf Höhe der Anschlussstelle Töging von hinten mit seiner vorderen rechten Fahrzeugseite mit der hinteren linken Seite des österreichischen VW Transporters kollidierte.

Porsche stieß noch zweimal gegen Mittelleitplanke


Im weiteren Verlauf sei der Stuttgarter Porsche dann noch zweimal gegen die Mittelleitplanke gestoßen, bevor er schließlich manövrierunfähig auf dem linken Fahrstreifen liegenblieb. Der österreichische VW sei im mittleren Bereich der Autobahnabfahrtsrampe zum Stehen gekommen. Nach eigenen Aussagen wurden bei dem Verkehrsunfall weder die beiden Unfallbeteiligten noch ihre jeweiligen Mitfahrer verletzt.

An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden in geschätztem mittleren vierstelligen Bereich. An sieben Leitplanken-Elementen entstand ein Schaden in geschätzter Gesamthöhe von circa 3500 Euro.

Beide Fahrzeuge wurden von einem Abschleppdienst aus Unterneukirchen geborgen. Die A 94 wurde in Fahrtrichtung München im Bereich der Unfallörtlichkeit mit Unterstützung der Autobahn-Trägergesellschaft bis gegen 15 Uhr – zunächst vollständig, dann nur noch auf dem linken Fahrstreifen – für die Dauer der Unfallaufnahme, Fahrzeugbergung und Fahrbahnreinigung gesperrt.

− red