Hirngesundheit im Fokus
Neuer Chefarzt der Neurologie am InnKlinikum Altötting

19.06.2024 | Stand 19.06.2024, 8:00 Uhr |

Tritt am 1. Juli in Altötting als Chefarzt an: Prof. Dr. Peter Rieckmann. − Foto: InnKlinikum

Die Neurologie gilt als entscheidender Baustein für die medizinische Versorgung der Bürgerinnen und Bürger, beheimatet diese Fachdisziplin doch beispielsweise die Schlaganfallversorgung oder die Früherkennung und Behandlung von Demenz, Parkinson, Multipler Sklerose, chronischer Kopfschmerzsyndrome oder Schwindel. Nun hat das InnKlinikum für die Chefarztposition der Neurologie mit Prof. Dr. Peter Rieckmann einen anerkannten Experten auf diesem Gebiet gewonnen, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung des InnKlinikums.

Prof. Dr. Rieckmann zu den Gründen für seine Entscheidung, nach Altötting zu kommen: „Das InnKlinikum bietet optimale Voraussetzungen für den Aufbau innovativer Strukturen in der Neurologie.” Die Schnittstelle zwischen der ambulanten Patientenbetreuung über die Medizinischen Versorgungszentren und der stationären Versorgung im InnKlinikum sei hier bereits bestens etabliert. Auch Rieckmanns Begeisterung über die ärztlichen Kolleginnen und Kollegen im InnKlinikum ist groß: „Ich bin sehr erfreut über den kollegialen Zusammenhalt über alle Fachbereiche hinweg. Das ist eine wesentliche Voraussetzung für gute und produktive Arbeit.”

Seine ersten Aufgaben im InnKlinikum sieht Prof. Dr. Rieckmann darin, mit dem Team der Neurologie zusammenzuwachsen und die Qualität der Neurologie des InnKlinikum bei der Diagnostik und Behandlung in der Bevölkerung bekannt zu machen. Langfristige Ziele seien unter anderem der Aufbau eines Zentrums für Hirngesundheit am Standort Altötting sowie die weitere Optimierung der fachübergreifenden Versorgung von Patienten mit chronischen neurologischen Erkrankungen.

Der Medizinische Vorstand des InnKlinikums, Dr. Wolfgang Richter, freut sich sehr darüber, dass Prof. Rieckmann ab Juli 2024 die Chefarzt-Riege des Klinikverbunds verstärkt. „Durch seine Expertise und Persönlichkeit wird die Neurologie deutlich an Strahlkraft gewinnen”, so Dr. Richter. Klinikvorstandsvorsitzender Thomas Ewald bekundete seine Freude über die künftige Zusammenarbeit mit dem hoch angesehenen Experten im Bereich der Neurologie. „Ich bin überzeugt davon, dass Prof. Dr. Rieckmann ein großer Gewinn für das InnKlinikum ist”, so Ewald.

− red


ZUR PERSON

Prof. Dr. Peter Rieckmann ist Jahrgang 1961, verheiratet und dreifacher Vater. Nach dem Medizinstudium in Göttingen mit Studienaufenthalten in Bombay und London erfolgte 1988 seine Approbation als Arzt und 1995 als Facharzt für Neurologie. Weitere Stationen seines beruflichen Werdegangs sind eine Postdoktorandenzeit am National Institut of Health (NIH) in USA in der Arbeitsgruppe des früheren Präsidentenarztes Dr. Antony Fauci sowie seine Spezialisierung in der Neuroimmunologie als Oberarzt in der Neurologie des Universitätsklinikum Würzburg bei Prof. Dr. Klaus Toyka. Er arbeitete am Aufbau des „Center for Brain Health” an der Universität von British Columbia in Vancouver/Kanada mit sowie am Aufbau des ersten Deutschen Herz-Hirn-Zentrums in Bamberg, welches er auch leitete. Aufbauarbeit leistete Prof. Dr. Peter Rieckmann auch beim Zentrum für klinische Neuroplastizität mit der Einführung der digitalen Erfassung funktionell relevanter Erfolgsparameter in Kooperation mit der Technischen Universität München. Prof. Dr. Rieckmann wurden im bisherigen Verlauf seines Werdegangs zahlreiche Preise und Auszeichnungen verliehen und es sind von ihm 294 medizinische Publikationen erschienen. Zuletzt war er als Chefarzt in einer Fachklinik für Neurologie im Berchtesgadener Land tätig. In seiner Freizeit genießt er das Zusammensein mit seiner Familie unter anderem beim Sport und Kochen. Entspannung findet er bei guter Musik.