Landkreis Altötting
Nach Sekundenschlaf auf A94: Auto rammt Leitplanke und steht kurz darauf in Vollbrand

31.05.2023 | Stand 16.09.2023, 21:11 Uhr

Die Feuerwehr konnte ein vollständiges Ausbrennen des Ford Fiesta auf der A94 nicht verhindern. −Foto: fib

Glück im Unglück hatte eine 24-Jährige bei einem Unfall aufgrund von Sekundenschlaf in der Nacht zum Mittwoch. Allerdings brannte ihr Auto auf der A94 im Landkreis Altötting vollständig aus.



Gegen 23.45 Uhr fuhr die 24-jährige Altöttingerin mit ihrem Ford Fiesta auf der A 94 in Fahrtrichtung München. Aufgrund von Sekundenschlaf rammte sie kurz nach der Anschlussstelle Burghausen die Leitplanke und kam danach ins Schleudern. Nachdem sie mehrmals die Schutzplanken touchierte, blieb der Wagen schließlich in der linken Fahrspur liegen und ging in Flammen auf. Andere Verkehrsteilnehmer wurden durch den Unfall nicht gefährdet.

Die Fahrerin konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Bis zum Eintreffen der Feuerwehr Marktl und Marklberg stand das Auto bereits in Vollbrand und brannte auch vollständig aus. Die Unfallstelle musste wegen der Reinigungs- und Abschlepparbeiten für mehrere Stunden vollständig gesperrt werden.

Linke Spur jetzt längere Zeit gesperrt

Der Teerbelag der Fahrbahn wurde durch die enorme Hitze stark beschädigt. Die Autobahnmeisterei wird daher die linke Fahrspur der Unfallstelle bis zur Reparatur für längere Zeit sperren. Gegen die Unfallverursacherin wird ein strafrechtliches Verfahren eingeleitet.

− lai